Alkoholverbot in der Bahn und an Bahnhöfen | Zugreiseblog

Alkoholverbot in der Bahn und am Bahnhof

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren...

13 Antworten

  1. Michael sagt:

    Ich kann diesen Schritt der DB nur begrüßen und würde mich freuen, wenn dieses Verbot auf den kompletten ÖPNV ausgedehnt werden würde. Im Fernverkehr sollte dieses Verbot ebenfalls eingeführt werden. Leider kommen gerade die Fußballfans schon stark alkoholisiert am Bahnhof an so das dieses Verbot dann nicht mehr wirksam ist.

  2. Lard sagt:

    Im Hamburger Verkehrsverbund gibt es so ein Verbot bereits seit einigen Jahren. Ich hab aber nicht das Gefühl, dass sich allzu viele davon abhalten lassen. Ebenso wie auf Bahnsteigen immer noch geraucht wird. Trotzdem begrüße ich das Verbot und fände es schön, wenn es deutschlandweit eingeführt werden würde. Gerade im Fernverkehr trifft man am Wochenende genung alkoholisierte Gruppen, die sich auch von den Preisen im Bordbistro nicht abschrecken lassen.

  3. Thorben sagt:

    Neben der Nordwestbahn hatte auch schon der ebenfalls zum größten Teil in Niedersachsen verkehrende Metronom und der ENNO in Ostniedersachsen ebenfalls ein Alkoholverbot auf den zentralen Achsen Hamburg–Uelzen–Hannover–Göttingen, Hannover–Wolfsburg und Hildesheim–Braunschweig–Wolfsburg. Allein davon dürften schon sehr viele Niedersachsen profitiert haben. Da ich aus der Ecke komme, kann ich bestätigen, dass es im Metronom und ENNO auch immer viel sauberer war als im Harz-Weser-Netz. Von daher ist der Schritt von DB Regio vollkommen richtig und ich als Anwohner freue mich natürlich besonders. Aber was mir auffällt: Das Verbot soll laut Tabelle nur bis Walkenried bzw. Ellrich gelten, obwohl die Züge bis Nordhausen fahren. Hat da vielleicht das Labd Niedersachsen bzw. die LNVG ihre Finger im Spiel gehabt?

  4. Willy sagt:

    Ich finde das gut, endlich keine leeren Bierflaschen oder ähnliches. Manchmal dachte ich mir, wenn ich in ein Zug einsteige, dass ich in der Kneipe sitze. Fehlt nur noch der Zigarettenqualm.

  5. Daniel sagt:

    Lasst mal die Kirche im Dorf! Ich pendle wochentäglich zwischen Leipzig und Berlin im ICE und habe noch nie irgendwelche Schwierigkeiten gehabt in der 1. Klasse und trinke auch zwei Feierabendbier, gerade das ist doch der Vorteil des ICE, das Bordrestaurant! Die die wirklich saufen wollen tun das auch bei Verbot!

  6. Markus sagt:

    Also ich bin auch dagegen. Wem stört es den wenn man im Speisewagen ein Bier trinkt?
    Und die die Probleme machen weil es betrunken sind, trifft man damit auch nicht, weil diese bereits betrunken in den Zug einsteigen.

    • Daniel sagt:

      Genauso sehe ich das auch! Obwohl ich der Meinung bin das diese Probleme im Fernverkehr eher selten sind! Im Nahverkehr kann ich so ein Verbot schon eher nachvollziehen, obwohl dann muss man es auch durchsetzen!

  7. Chris sagt:

    Hier in GB gibt es “alkoholfreie” Züge – spezifische Züge auf spezifischen Tagen, meistens für Fussballspiele, wo die Polizei Problemen erwarten.
    z.B. https://www.virgintrainseastcoast.com/faq/on-board/on-board-experience/is-alcohol-allowed-on-board/

  8. jon kolo sagt:

    in stade ist es schon lange verboten anm bahnhof alkohol zu konsumieren

  9. Rolli sagt:

    wieso nur in Norddeutschland? Wird hier mehr gesoffen oder gepöbelt? Warum nicht im gesamten Gebiet der Bahn? Alkohol ist wie Tabak: Verzichtbar und überflüssig.

  10. Cassia Freire sagt:

    Ich kann diesen Schritt der DB nur begrüßen und würde mich freuen, wenn dieses Verbot auf den kompletten ÖPNV ausgedehnt werden würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.