Bahnblog für Backpacking, Interrail und Work and Travel | ZRB

Bahnblog für Backpacking, Interrail und Work and Travel

Bahnblog für Entdecker: Wie du mit dem Zug die Welt bereist

Zugreiseblog – oder kurz ZRB – ist ein Bahnblog, bei dem es um individuelles und unabhängiges Reisen geht. Egal, ob du dich für Backpacking in Südostasien, Work and Travel in Australien oder Interrail in Europa interessierst: Ich gebe dir hilfreiche Tipps und Anregungen zu fantastischen Bahnreisen überall auf der Welt.

Route von Deutschland nach Südostasien
Meine Route von Deutschland nach Südostasien

Wieso es diesen Bahnblog gibt

Ständige Verspätungen, ausgefallene Klimaanlagen und zurückgelassene Passagiere. Wer um alles in der Welt mag schon Bahnfahren? Und wieso muss man darüber auch noch extra in einem Bahnblog berichten?

Rückblende: Es ist Freitag, der 27. September 2011. Genauer gesagt ist es schon fast der 28. September, als um 23.40 Uhr der Euronight EN 499 den Münchner Hauptbahnhof in Richtung Zagreb verlässt. Ich liege aufgeregt in einem der Schlafwagen-Abteile. Es ist meine erste große Zugreise.

Sie führt mich von Osteuropa über den Iran und Zentralasien bis nach Vietnam, Thailand, Malaysia und die anderen südostasiatischen Länder. Und weil das alles nicht genug ist, hänge ich noch zwei Jahre Work and Travel in Australien und Neuseeland hinten an.

Herzlich willkommen im Zugreiseblog

Bamboo Train in Battambang
Auf dem Bamboo Train.

Ich bin übrigens David und Gründer dieses Bahnblogs. Aufgewachsen bin ich im Münchner Speckgürtel. Das Zugreiseblog entstand 2011 zunächst nur für meine Freunde und Familie. Es war ein typisches Reisetagebuch. Es gab Artikel über meine besuchten Orte und eine Reisekarte mit meinem aktuellen Standort. So konnte ich mit den Daheimgebliebenen in Kontakt bleiben.

Auf meiner Reise wurde ich aber auch immer wieder gefragt: “Wie machst du das? Woher hast du die Infos? Hast du ein Blog?”. Deshalb habe ich irgendwann damit begonnen, den anderen Backpackern bei der Planung ihrer Reisen zu helfen. Daraus entstand schließlich die Idee, mein Bahnblog zu öffnen, um mein Wissen und meine Erfahrung mit allen zu teilen. Ich hoffe deshalb, dass auch dir meine Tipps, Routenvorschläge und Fahrpläne weiterhelfen.

Warum du lieber langsam reisen solltest

Während meiner Reise nach Südostasien las ich natürlich viele Reiseführer. Klar, dass ich auch die Standardwerke von Loney Planet und Stefan Loose dabei hatte. Aber ich bemerkte schnell: Keines dieser Bücher war wirklich für Zugreisende geeignet.

Zwar gab es viele Ausführungen, wie man genau zum Flughafen kommt und selbst Zugverbindungen wurden meist erwähnt. Aber es fehlten nützliche Tipps: Wie komme ich vom Bahnhof zu meiner Unterkunft? Wo kaufe ich am besten die Fahrkarte? Und wo genau ist überhaupt der Bahnhof? Teilweise war dieser nämlich nicht einmal auf den Stadtkarten eingezeichnet.

Zudem fiel mir schnell auf, dass die meisten dieser Reiseführer offenbar gar nicht mehr für klassische Backpacker geschrieben wurden. Zumindest nicht für das, was ich unter dem Begriff Backpacking verstand. Denn allzu oft wurde mir dazu geraten, mit dem Taxi zu fahren, obwohl es Stadtbusse, Songthaews und andere lokale Transportmöglichkeiten gab.

Backpacking ist mehr

Für mich bedeutet Backpacking aber mehr als nur die besten Sightseeing-Spots abzuklappern. Es ist mein bewusster Weg, einmal langsam zu machen. Das Land und die Leute auf mich einwirken zu lassen. Eben einmal nicht den bequemen Weg zu gehen. Auch um das geht es deshalb in meinem Bahnblog.

Auf dem Yangtse in China

Ich fand nämlich schnell heraus, dass ich diese Art des Reisens dem schnellen von Ort zu Ort hoppen vorziehe. Wenn du schon öfter längere Strecken mit dem Zug, Auto oder Camper gefahren bist, kennst du dieses Gefühl vielleicht. Falls nicht, soll dir dieses Bahnblog als Inspiration dienen, einmal deine Komfortzone zu verlassen und völlig neue Wege zu gehen.

 “Aber mit dem Flugzeug geht das doch alles viel schneller”, höre ich dich rufen. – Klar, aber manchmal ist es eben besser, auf dem Boden zu bleiben.

Was dich hier im Zugreiseblog erwartet

In diesem Bahn-Blog möchte ich im Vergleich zu einem klassischen Reiseführer einen anderen Weg gehen. Im Mittelpunkt stehen hier nicht die besten Restaurants, Clubs oder Geschäfte einer Destination. Die ändern sich in Südostasien und anderswo sowieso alle vier Wochen. Es geht hier auch nicht in erster Linie darum, welche Sehenswürdigkeiten dich an den einzelnen Orten erwarten.

Stattdessen geht es hier um dein individuelles Reiseerlebnis. Wie du es schaffst, einfach mal abzuschalten. Wieso du dich treiben lassen solltest. Warum über Land reisen nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern sogar verdammt viel Spaß macht und besonders intensiv ist.

Mein Bahnblog widmet sich deshalb vier Themen: Backpacking, Interrail, Work and Travel und Bahnreisen in Deutschland.

Backpacking: Unabhängig mit dem Rucksack die Welt entdecken

Träumst du auch davon, mit dem Rucksack um die Welt zu reisen? Dann bist du hier goldrichtig. Ich habe selbst bisher über 20 Länder als Backpacker erlebt und kann dir deshalb viele hilfreiche Tipps geben, wie du als blutiger Backpacking-Anfänger nicht sofort von einer völlig neuen Kultur erschlagen wirst.

Phnom Penh, Kambodscha

Vielleicht beginnst du deine Reise in Südostasien – die Region zählt schließlich immer noch zu einer Top-Destination für alle Rucksacktouristen. Dann lies in meinem Bahnblog die Berichte zum Bambuszug in Kambodscha und erfahre, wie du die Insel Java in Indonesien mit dem Zug hautnah erleben kannst.

Du bevorzugst lieber spektakulärere Länder beim Backpacking? Dann kann ich dir eine Reise in den Iran empfehlen. Eine meiner unvergesslichsten Bahnfahrten überhaupt war die mit dem Transasia-Express von Istanbul nach Teheran. Auch von solchen Zielen handelt dieses Bahnblog.

Interrail: Europa mit dem Zug erleben

Zugegeben: Interrail hat irgendwie den Charme der 70er und 80er Jahre. Wer fährt denn in Zeiten von Billigfliegern noch mit dem Zug durch Europa? Die Antwort: Fast 200000 junge Menschen. Jedes Jahr.

Interrail eignet sich nämlich hervorragend für einen Trip in den Schul- und Semesterferien sowie direkt nach dem Abi. Du kannst dabei entweder durch alle 30 teilnehmenden Länder reisen oder dich für ein Land entscheiden, dass du etwas intensiver kennenlernen möchtest.

Interrail in Zagreb: Art Pavillion

Und das Beste: Für alle unter 26 gibt es das Interrail Ticket besonders günstig. In meinem Bahnblog stelle ich dir die unterschiedlichen Pässe vor, gebe dir Routenvorschläge und nenne dir günstige Hostels.

Also, worauf wartest du noch? Bleib auf dem Boden und steig ein in den Zug durch Europa!

Work and Travel: In eine andere Kultur eintauchen – ein ganzes Jahr lang

Work and Travel ist eine geniale Möglichkeit einmal länger in eine andere Kultur einzutauchen. Und dank verschiedener Jobs kannst du deine Reise sogar vor Ort einfach refinanzieren. Kein Wunder also, dass die Working Holiday Visa beliebter denn je sind. Gerade für die Zeit zwischen Abi und Studium lohnt sich ein solches Gap-Year, um noch einmal in sich zu kehren und etwas völlig neues kennenzulernen.

Ich selbst habe zwei Jahre Work and Travel in Australien und Neuseeland gemacht und kann dir deshalb viele nützliche Tipps mit auf den Weg geben. Ich erkläre dir hier zum Beispiel, wie du einen englischen Lebenslauf schreibst und zeige dir hilfreiche Kniffe bei deiner ersten Jobsuche.

Uluru, Australien

Und natürlich geht in einem Bahnblog auch um das Reisen mit dem Zug durch Australien und Neuseeland. So bekommst du bei einem mehrtägigen Trip mit dem Ghan oder dem Indian Pacific erst ein Gefühl dafür, wie groß Down Under wirklich ist.

Und die Kiwis haben bei weitem nicht nur Hobbiton zu bieten: Wenn du den TranzAlpine von Christchurch nach Greymouth nimmst, erwartet dich eine spektakuläre Zugfahrt über die Alpen der Südinsel.

Städtereisen: Die Erholung am Wochenende

Nicht jeder kann sich einfach eine längere Auszeit nehmen. Sei es aufgrund deines Studiums, deiner Familie oder weil du einfach noch nicht genügend Kohle für die ganz große Reise gespart hast. Aber trotzdem gibt es eine tolle Möglichkeit, um zwischendurch abzuschalten: Städtereisen.

Bahnblog: Hauptbahnhof in Bremen

Ich selbst bin ein großer Fan von Kurztrips und Städtereisen in Deutschland. Daher beschäftigt sich mein Bahnblog auch mit dieser tollen Möglichkeit, am Wochenende einfach einmal etwas neues zu sehen. Dank der Sparpreise der Bahn ist eine Fahrt in eine deutsche oder europäische Metropole für jeden erschwinglich. Natürlich gebe ich dir dabei auch zusätzliche Tipps, wie du beim Kauf der Fahrkarte noch mehr sparen kannst.

Alle News zur Bahn in Deutschland

Ich gebe zu: Wenn es hier um die Deutsche Bahn geht, gibt es im Zugreiseblog die meisten kontroversen Diskussionen. Kein Wunder, denn in der Vergangenheit hat die Bahn bei weitem nicht alles richtig gemacht. Umso mehr schmerzt es mich, wenn wegen dieser dummen Fehler das Bahnfahren in Deutschland für viele keine echte Option mehr ist.

Genau aus diesem Grund widme ich mich in diesem Bahnblog auch allen News zu Bahncard, Sparpreisen und anderen Aktionsangeboten. Ich möchte dir Anregungen geben und dich ermutigen, der Bahn eine Chance zu geben. Du erfährst, welche Bahncard die beste für dich ist und wie du auf der Bahn-Website die günstigsten Preise findest. Und wenn du deine Bahncard einmal nicht mehr benötigst, gibt es hier auch eine einfache Anleitung für die Kündigung.

Was es in diesem Bahn Blog nicht gibt

Solltest du von diesem Bahn Blog hingegen erwarten, dass ich dir die neuesten Lokomotiven und Triebwagen vorstelle oder dich in die Geheimnisse der Bahn- oder Zugtechnik einweihe, muss ich dich ein Stück weit enttäuschen. Ich habe von Bahntechnik, Zugleittechnik und Co. ehrlich gesagt wenig Ahnung.

Zugüberwachung Anno 1999

Zudem: Für diese Themen gibt es bereits tolle Websiten, an deren Mehrwert ich mit meinem kleinen Bahnblog vermutlich niemals herankäme. Vermutlich kennst du sie bereits, allen anderen empfehle ich gerne die Foren von Drehscheibe-Online und ICE-Treff.

Wenn du hier aber gerne einmal einen Gastbeitrag zu Bahn- oder Zugtechnik schreiben möchtest, dann kontaktiere mich doch einfach. Ich freue mich!

Und jetzt: Sei mutig!

So, das war jetzt aber eine ganze Menge für den Einstieg. Ich hoffe, ich habe dich nicht vom Reisen abgehalten ;-) Daher zum Schluss nur noch eines:

Als ich damals im September 2011 aufbrach, wusste ich noch nicht, was mich bei meiner Reise alles erwarten würde. Aber eines wusste ich genau: Wenn ich die Chance jetzt nicht ergreife, werde ich keine zweite bekommen.

Nature's Window in Westaustralien

Denn sei mal ehrlich: Wie viele Leute kennst du, die dir sagen “Wenn ich 30 bin, wenn ich 40 bin, wenn die Kinder aus dem Haus sind, wenn ich in Rente bin, ja dann…”? Eben – viel zu viele. Und sie alle haben gemeinsam, dass sie ihre Träume und Wünsche niemals wahr werden lassen. Einige sind deswegen sogar noch viele Jahre später extrem unglücklich, weil sie ihre Chance damals nicht genutzt haben.

In Thailand sagte mir einmal jemand:

I’m happy because I choose to be happy.

Also: Sei verdammt noch mal glücklich, weil du es so willst. Reise (und bleib dabei auf dem Boden)!

Dein David

PS: Wenn du in meinem Bahnblog keinen Artikel zu Backpacking, Interrail und Work and Travel verpassen willst, dann hol dir einfach meinen gratis Newsletter. ln der Zugreiseblog-Community auf Facebook kannst du dich zudem super mit mir und anderen Backpackern austauschen. Ich freue mich auf dich!