Mit dem Zug nach Kroatien: Der Interrail Reiseführer

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Amra sagt:

    Eine sehr gute Idee mit Zug zu reisen, aber es gibt ein Problem. Wenn mana n dem Reiseziel ankommt braucht man ein Auto. Ein Auto zu mieten kostet gleich wie mit dem eigenem Auto zu reisen. Wir machen unseren Urlaub oft Kroatien. Dalmatien ist uns zu weit enfernt, so das wie unseren Urlaub dort nicht mehr machen werden. Die Kvarner Bucht ist das ideale Reiseziel für uns. Das vorgangene Jahr verbrachten wir unseren Urlaun in Crikvenica in einer schönen Ferienwohnung in der Nähe des Sandstrands Crni Molo. Wir haben die Ferienwohnung auf der Webseite Crikvenica Kroatien gefunden. Jetzt sprechen wir gerade ob wie das nachste Jahr zu Crikvenica oder der Insel Pag reisen. Die Adria ist fantastisch und ist eine viel bessare Wahl als die Turkei,Spanien oder andere Länder die riskant für einen Urlaub sind.

  2. Sia sagt:

    Inspiriert u.a. von dieser Seite war ich im Februar mit dem Zug in Kroatien (Rijeka/Kvarner Bucht).
    Ich wollte unbedingt Schlafwagen fahren, also Hinreise mit dem Nachtzug über Zagreb, Zurück abends erst von Rijeka nach Ljubljana, dann dort umsteigen in den Schlafwagenzug nach München.
    – Sehr ungewohnt sind die Polizeikontrollen. Morgens 7:45 stapften die Slowenen durch den Zug und rissen alle Türen auf. Auf der Rückfahrt wieder. Und der Hammer: eine weitere Kontrolle auf der Rückfahrt, in Salzburg um 4 Uhr in der Früh! Wenn man völlig zerknüllt und vertrant ist. Es hat mich sehr geärgert, dass die Schlafwagenschaffner einen nicht vorwarnen.
    – Die Nachtzüge waren zu dieser Jahreszeit sehr schwach gefüllt. Es sind solche altmodischen mit Einzelabteilen für 6 Personen. Man kann sich sicher den Liegewagenaufpreis sparen und es sich einfach zu zweit in einem Abteil gemütlich machen.
    – Karten für Zugfahrten innerhalb Kroatiens kann man nur in Kroatien kaufen. Sie sind dafür sehr billig.
    – In Rijeka braucht man kein Auto, wegen des irren Verkehrs würde ich es auch nicht empfehlen. Ich habe eine 4-Zonen-Karte für den Bus gekauft (160 Kuna), die deckte den gesamten Umkreis ab.
    – Der Zug Zagreb-Rijeka muss sich erst ins Gebirge hoch und dann wieder runter quälen, daher dauert die Fahrt so lange. Für Landschafts-Genießer trotzdem zu empfehlen.

    • David sagt:

      Hallo Sia,

      vielen Dank für die Schilderung deiner Eindrücke.

      Die slowenischen Kontrollen kenne ich, habe sie in der Vergangenheit aber nie als besonders “schlimm” empfunden. Die Beamten waren da eigentlich immer ganz nett und haben sich eher über die vielen Visa in meinem Pass gefreut ;-) Dass Österreich da morgens um 4 kontrolliert, ist natürlich nervig. Bin mir aber nicht sicher, ob die Kontrollen da noch regelmäßig stattfinden, oder es nur noch Zufallskontrollen gibt. Eventuell hat deshalb der Schlafwagenbetreuer nicht darauf hingewiesen.

      Viele Grüße

      David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.