ÖBB übernimmt Nachtzüge in Deutschland | Zugreiseblog

Neue Nachtzüge der ÖBB in Deutschland

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

You may also like...

99 Antworten

  1. matthias sagt:

    Gibt es schon Informationen darüber, ob in den neuen Linien Fahrradwagen enthalten sein werden?

    • David sagt:

      Hallo Matthias, zumindest bei der Verbindung von Zürich nach Hamburg soll der Fahrradtransport voraussichtlich möglich sein. Aber die Planungen sind ja noch nicht vollständig abgeschlossen, also abwarten.

      • Wolfgang Weidtmann sagt:

        Das würde mich für alle Linien interessieren: die Fahrradmitnahme. War bei den CNL bisher sehr attraktiv, um mit dem Fahrrad in Europa zu verreisen.

  2. Jochen sagt:

    Ich hoffe der Nachtzug Zürich-Berlin-(Hamburg) hält auch künftig in Wittenberg.

    • Jenny sagt:

      Ja, das sollte er.

      • Joachim Falken sagt:

        Wenn Berlin der erste ernstzunehmende Morgenhalt auf dem Weg von Zürich wäre, würde ein Halt in Wittenberge vor allem die Nachtruhe stören. Im Zweifel wäre ein Halt in Halle wohl lohnender. Im Luther-Jahr mag man das anders handhaben… und vielleicht auch in Südrichtung.

  3. Oliver sagt:

    Vielen Dank für den informativen Artikel! Wie ist die Preisgestaltung der ÖBB? Gibt es auch Sparpreise, denn ich nehme an, dass die BC der DB nicht gelten…

  4. Kram sagt:

    Für mich ist diese Entwicklung sehr schade.
    Die Führung der Nachtzüge aus Hamburg über Berlin wird keinen Zustieg in Hannover mehr ermöglichen.
    Das ist für Reisende aus den Regionen Hannover/Göttingen und Bremen/Oldenburg ein Verlust
    Somit wird das Nachtzugreisen für mich leider ein Ende haben

    • Tim sagt:

      lese ich anders. Der 490/91 von und nach Wien fährt weiterhin Göttingen-Hannover-Hamburg, oder?

      • David sagt:

        Ja, am 490 ändert sich nichts (außer eines zusätzlichen Halt in Regensburg). Der neue Nachtzug Hamburg – Innsbruck (40420/40491) fährt ebenfalls über Hannover und Göttingen, ist ja nur ein Kurswagen am 490/91.

  5. Jonas sagt:

    Hallo. Spannender Artikel! Was mir ehrlicherweise nur fehlt, ist eine Quellenangabe. Woher kommen die Infos?

    • David sagt:

      Hallo Jonas, die Quellen zu den jeweils einzelnen Punkten sind eigentlich alle verlinkt. Für die Verbindungen (um die wird es dir vermutlich geht): Treinreiswinkel und ÖBB-Kreise. Viele Grüße, David.

  6. Fabio Conticello sagt:

    Hallo,
    Weiß denn jemand wie es um den Nachtzug der DB von Zürich über Basel, Freiburg, Köln, Düsseldorf bis nach Amsterdam aussieht? Wird dieser auch von der ÖBB übernommen also zumindest von Düsseldorf oder Köln bis in die Schweiz ?? ( wäre doch eigentlich eine super Überlegung für die ÖBB den Nachtzug aus NRW nach Mailand wieder zum Leben zu erwecken, denn dank des neuen Gotthardtunnels in der Schweiz würde sich da die Ankunftszeit in Mailand nochmal ein gutes Stück verringern und mögliche Haltestellen in der Schweiz könnten Basel und Luzern sein, wäre genial. )

    • Joachim Falken sagt:

      Amsterdam steht offenbar nicht auf dem Zettel …
      Bei einer Verbindung nach Mailand sehe ich keine Sinn in einem Halt in Basel mitten in der Nacht; so ein Zug würde gar nicht über den Baseler SBB-Hauptbahnhof geführt.

      • Fabio Conticello sagt:

        Okay Amsterdam evtl. dann nicht aber ich hoffe dann immerhin bis Köln oder Düsseldorf. Jedes mal wenn ich mit dem Nachtzug von Zürich bis nach Düsseldorf fahre ( dann umsteigen nach Dortmund ) was so im Schnitt alle 3-4 Wochen ist sehe Ich immer den Zug sehr gut gefüllt, vor allem erlebe Ich es immer wieder, dass vor allem Schweizer den Zug auch gerne nutzen, gerade durch die direkt Anbindung an Köln/Düsseldorf oder jetzt ja auch noch Amsterdam. Ich halte diesen Nachtzug persönlich für eine wichtige Nord-Süd Verbindung über Nacht.

  7. Joachim Falken sagt:

    Die Umwege der Züge von Hamburg nach Wien bzw. München/Innsbruck über Frankfurt und der Züge von München über Salzburg nach Rom bzw. Mailand halte ich für eine nachteilige Verschlechterung des Angebots. Auf der Strecke Hamburg-München hatte das schon die DB „vorgemacht“. Vermutlich ist das produktionstechnisch bedingt – einige Flügelzüge werden offenbar in Frankfurt umgehängt – aber die Züge hätten auch von Hamburg bis Nürnberg zusammen laufen können, und zwar von Fulda bis Würzburg auf direkter Strecke.
    Der weitere Umweg über Berlin auf dem Weg von Zürich nach Hamburg mag vielleicht durch die Streckenbelegung der Ausbaustrecke Würzburg-Hannover durch Güterzüge in der Nacht erklärbar sein, und vielleicht sieht man auch Berlin als den wichtigeren Markt im Vergleich zu Hamburg – ob dann noch viele Reisende nach Hamburg bleiben, bzw. wie sich ein 3/4 leerer Zug rechnet, wird sich zeigen.
    Es bliebe noch einiger Raum für weitere Schlafwagenverbindungen westlich des neuen ÖBB-Netzes.
    Gespannt bin ich auf die neuen Wagenkonzepte – wird es nun kleine Einzelkabinen/-kajüten an Stelle der Liegewagen geben?

    • David sagt:

      Hallo Joachim, der Weg über Salzburg hat wohl damit zu tun, dass der entsprechende Zugteil dann mit dem Zug aus Wien vereint werden kann. Außerdem kann man ihn so wahrscheinlich mit dem EN 463 zusammen laufen lassen.

      • Joachim Falken sagt:

        Ja klar, das wäre eine mögliche Erklärung.

        Aber man vergleiche die gegenwärtigen Fahrtzeiten des EN 235 Wien-Klagenfurt-Villach-Rom mit „nur“ 4:40 Std. Fahrtzeit bis Villach mit denen des EN 237 Wien-Salzburg-Villach-Venedig mit 7:20 Std. für die Teilstrecke bis Villach. Da wird die ÖBB kaum den Zug von Wien nach Rom (derzeit schon über 13 Stunden Fahrtzeit) über Salzburg umleiten, nur damit er mit einem Zugteil von München nach Rom verbunden werden kann, der bei der Gelegenheit ebenfalls völlig unattraktiv würde..
        Aus gewöhnlich wohlinformierter Quelle kam übrigens folgende Einschätzung zu dem Artikel: „Diese Informationen sind … weder vollständig noch 100% korrekt.“

        Also würde ich vermuten, dass München-Rom (derzeit schon 12:14 Std.) auf der Brenner-Strecke bleibt, sofern die ÖBB die Strecke weiter betreibt.

      • David sagt:

        Ich hoffe sogar, dass das nicht schon alle (neuen) Routen sind ;-) Und ich hoffe ebenfalls, dass insbesondere der derzeitige Stand zur Einstellung des EN Köln – Warschau bzw. der Verbindung nach Zagreb nicht korrekt sind.

        Ob jetzt aber in Frankfurt oder – wie wohl vorgesehen – in Nürnberg gekoppelt wird, halte ich für nicht so entscheidend.

    • Joachim Falken sagt:

      Korrektur: Von Hamburg nach Wien bzw. München/Innsbruck geht es sehr wahrscheinlich nicht über Frankfurt, lediglich Augsburg ist noch als Umweg dabei, vielleicht durch die Fahrtrichtung zu erklären.

  8. Hans sagt:

    Weiß jemand wie es um die Verbindung Zürich-Basel-Frankfurt-Erfurt-Leipzig-Dresden-Prag (glaube Canopus) bestellt ist?

  9. Julia sagt:

    Oh no! The Prag-Koeln night train is the primary connection from Central Europe to Brussels, and very comfortable to boot. Nobody will take day trains to Brussels instead of a plane, but the sleeping cars are a great alternative to flying…They just need to be puctual, so that the connection makes sense for people with meetings in the morning. (From personal experience, frequent delays to Koeln are the reason why I hesitate to take the night train more often.)

    • Joachim Falken sagt:

      Misslich ist daran v.a. der Umstand, dass man nicht nur später ankommt, sondern ggf. noch eine neue Fahrkarte für den geänderten Anschlusszug benötigt.

  10. Alex sagt:

    Interessanter Artikel, ich bin schon froh darüber das das Angebot weiter geführt wird. Was möchten aber interessieren würde, vielleicht gibt es ja Infos, woher soll das Personal kommen. Von Newrest also alle aus Österreich oder eröffnen die hier auch Dienststellen?

  11. Sebastian sagt:

    Super Artikel, aber eine Frage hätte ich noch: Sollen die Züge Hamburg/Düsseldorf – Innsbruck zwischen Nürnberg und München über Augsburg oder über Ingolstadt fahren? Vorab danke für die Infos!

  12. DonSphynx sagt:

    juhu
    schön das die ÖBB unsere nachtzüge übernimmt
    aber, sieht es mit amsterdam wirklich so schlecht aus, oder besteht hoffnung

    schön wäre es auch, wenn die strecke nach kopenhagen wieder aufgenommen würde

  13. Zweifler sagt:

    „auf der Website der ÖBB erhältlich“ ist im Prinzip eine schlechte Nachricht, da die Buchungsplattform der ÖBB seit dem „Re-Desgin“ ziemlich gruselig ist. Sie ist jedenfalls deutlich schlechter zu bedienen als das Buchungssystem der DB. Da hat die ÖBB wohl was in Auftrag gegeben, dass ziemlich daneben geraten ist. Weil man aber Fehler nicht eingesteht, bleibt das jetzt und der Kunde muss damit leben. Habe meine letzten Österreich-Tickets bewusst bei der DB gekauft.

    • David sagt:

      Man wird vermutlich auch wie bisher den Globalpreis bei der DB bekommen, nur die SparSchiene bzw. SparNight-Tickets womöglich nicht. Auch soll es eine Übergangsregelung von DB zu ÖBB geben. Näheres dazu gibt’s am Montag.

      Im Übrigen scheint die DB kein Interesse daran zu haben, globalpreispflichtige Züge über die eigene Buchungsplattform zu verkaufen, wie man beispielsweise auch am EN Lisinski sieht.

  14. WolfgangC sagt:

    Mir scheint, Paris (und Brüssel) kommen nirgendwo mehr vor, sehr schade. Vor allem die Direktverbindung Berlin-Paris (ohne Brüssel) war super, denn man konnte morgens rechtzeitig in Paris sein ohne sich um 4:30 aus dem Bett quälen und zum Flughafen fahren zu müssen. Mit dem Halt in Brüssel kam man eigentlich immer schon ein wenig zu spät.

  15. Thomas sagt:

    Verstehe ich das richtig: Mittelfristig keinerlei Bahncard-Rabatt, nicht buchbar über bahn.de, nur Globalpreise und daher die Notwendigkeit, Anschlußfahrten zu stückeln – jeder Punkt alleine ist ein großer Nachteil, und zusammengenommen sieht es noch problematischer aus.
    Für BC100-Besitzer endet jedenfalls die Ära der Nachtzüge in Deutschland Mitte Dezember.

    • David sagt:

      Hallo Thomas,

      ja, BahnCard-Rabatt wird zumindest nach den veröffentlichten Beförderungsbedingungen nicht gewährt. Ob die Tickets auch über bahn.de buchbar sind, ist noch unklar. Mit der BahnCard 100 kannst du auch ein Ticket vom ersten Auslandsbahnhof zu deinem Ziel buchen, bekommst eine durchgehende Fahrkarte und benötigst theoretisch nur noch den entsprechenden Aufpreis…

    • Joachim Falken sagt:

      Misslich ist ggf. auch der Umstand, dass man nicht nur später ankommt, sondern ggf. noch eine neue Fahrkarte für den geänderten Anschlusszug benötigt. Oder man landet in einem Verkehrsverbunds-Tarif mit höherem km-Preis. Mich wundert schon, dass die ÖBB eine Angebot macht, ohne sich mit der DB über Anschlussverbindungen zu verständigen. Mit mal gespannt, wie das in der Schweiz oder in Österreich selbst gehandhabt wird.

      • David sagt:

        Wenn ich den Tarif richtig verstehe, ist für diese Situation ja das KombiKomfort-Ticket (ohne Zugbindung?) gedacht.

      • Ian sagt:

        ich gehe da eher von einer allgemeinen Verweigerung der Deutschen Bahn aus, für die Gültigkeit ihrer Tarife entsprechende Abgeltungen an den Zugbetreiber zu leisten.

  16. Bernhard Holzschuh sagt:

    Herzlichen Dank für das umfangreiche und hilfreiche Engagement und die Infos – mehr Licht als Schatten, erstes Aufatmen.
    BC 50 – Rabatt soll nicht gelten : bezieht sich das nur auf die Bettkarte oder auch auf ein eventuelles DB – Ticket mit Flexpreis ?
    Weiter viel Glück !

    • David sagt:

      Bettkarten werden schon jetzt nicht im DB Tarif mit der BahnCard ermäßigt, daher gilt das dann auch nicht bei der ÖBB. Wie dieser Übergangstarif für DB Tickets genau aussehen wird, wurde noch nicht veröffentlicht (zumindest habe ich dazu nichts gefunden). Bisher hat die ÖBB in ihrem Handbuch nur die Bedingungen zu Sparschiene und KomfortTicket veröffentlicht.

  17. Faust sagt:

    Eine Frage zu der detaillierten Preistabelle: Es werden 3 verschiene Spartarife angegeben „Sparschiene 1, 2 und 3“. Was bedeuten diese? Wohin soll der Verweis „Preise Sparschiene nach B.1.2“ verlinken? Stehe irgendwie auf dem Schlauch, zu welchen Bedingungen welcher Preis gilt (z.B. von Augsburg nach Hamburg).

    Aber: Super Sache, auch wenn meine BC da nicht zieht, ich werde trotzdem gerne weiter Nachtzug fahren (in den letzten 12 Monaten allein 4 Reisen).

    Danke!

    • David sagt:

      Die Sparschiene 1, 2 und 3 sind einfach nur unterschiedliche Preisstufen. Wenn also keine Sparschiene 1 Tickets mehr verfügbar sind, gilt der Preis für Sparschiene 2, usw.

      Der Verweis bezieht sich auf die Beförderungsbedingungen. Die Bedingungen zur Sparschiene sind dort unter dem Punkt „B. 1.2.“ veröffentlicht.

      Siehe: http://bit.ly/2gtNipT

  18. Lasse sagt:

    Ich bin dänisch, und ich habe die CNL Zug von Kopenhagen häufig zu besuchen Geschäftsverbindungen in Prag, Zürich und Karlsruhe eingesetzt. Ich war sehr traurig, wenn der Dienst geschlossen wurde, und ich hoffe, dass irgendwie ein neuer Service von Kopenhagen geschaffen werden.

  19. Ian sagt:

    Hallo Nachtzug-Freunde in Deutschland,

    zu den Verbindungen nach Italien: die Wagen von München nach Venedig fahren derzeit mit dem EN „Kalman“ (Mü-Budapest) nach Salzburg, von dort mit dem EN 237 (Wien-Sbg-Ven) nach Venedig, nachdem beide Züge unverändert bleiben, wird wohl auch dieser Kurswagenlauf sich nicht ändern. Also, weiterhin München ab 23:36, Venedig an 08:24

    zu München – Rom und Mailand : sollte der mit dem EN Wien – Rom/Mailand tatsächlich in Villach korrespondieren, müsste er etwa um 19:45 in München abfahren, wenn er einige der an sich üblichen EC-Halte auf der Strecke auslässt, ginge sich das bis 00:00 in Villach aus.

    Die Ankunftszeit in Rom bleibt wohl gleich, wird ja derzeit schon der München – Rom ab Bologna mit dem Wien – Rom vereinigt. der Aufenthalt des Stammzuges Wien – Rom in Villach wird wohl länger (Verschub), dafür wird der in Bologna kürzer (Verschub entfällt).

    Die Ankunftszeit in Mailand könnte sich allerdings nach vor verschieben. Schon derzeit warten die Kurswagen Mü – Mailand in Verona auf die Kurswagen Wien – Mailand. Wenn der Zug nun bereits in Villach komplett zusammengestellt wird, können in Verona etwa 35Min Aufenthalt für den Verschub entfallen. eine Ankunftszeit um etwa 8:40 statt 9:12 in Mailand ist also durchaus realistisch.

    Die einmalige Zugumbildung in Villach ist jedenfalls eine enorme betriebliche Vereinfachung gegenüber dem derzeitigen Prozedere, wo die Züge in Venedig, Bologna und Verona (also dreimal) umgebildet werden müssen. Auch der TFZ-Umlauf vereinfacht sich ganz massiv.

    • David sagt:

      Hallo Ian, vielen Dank für die Hinweise! Sobald ich genaue Fahrtzeiten habe, werde ich mal einen kleinen Fahrplan-Überblick basteln.

      Wer jetzt schon mehr weiß, erreicht mich auch unter meiner E-Mail oder über das Kontaktformular ;-)

      • Ian sagt:

        Hallo David,

        Ein Fehler ist mir unterlaufen, in Verona müssen zumindest die Autotransporter abgestellt werden. Der Aufenthalt von 45min kann daher zwar verkürzt werden, aber nicht auf die reine Aus- und Einsteigezeit.

        Zum Fahrplan: da ist es sicher so, dass die ÖBB bewährte Fahrzeiten nicht aufgeben wollen. So wird sich wohl der Fahrplan Wien – Villach und Bologna – Rom kaum verändern und die Fahrzeiten der Flügelzüge entsprechend angepasst werden, dementsprechend kann man schon Ankunfts- und Abfahrtszeiten in München, Salzburg etc. abschätzen.

        Gleiches gilt wohl auch für das Kreuz Hamburg/Düsseldorf- Nürnberg – Wien/Innsbruck, da wird sich an Hamburg – Nürnberg und Düsseldorf – Nürnberg nicht viel ändern, Nürnberg – Wien wird wohl in der (späteren) Trasse des derzeitigen EN Düsseldorf-Wien verkehren und Nürnberg – München – Innsbruck entsprechend an diese Zugläufe so angepasst, dass München zumindest zu einer halbwegs christlichen Zeit bedient wird.

    • Joachim Falken sagt:

      Derzeitige Abfahrt in München 21:08, künftig 19:45, also fast 1 1/2 Stunden früher. Der letzte Flug von Rom nach München geht um 19:15. Bezogen auf dienjenigen, die wegen Terminen nicht eher wegkönnen, halbiert sich also das Fahrgastpotential ab München. Mehr wahrscheinlich wegen der längeren Fahrtzeit.

      • Ian sagt:

        19:45 ab Hauptbahnhof ist aber schon ein Zeitvorteil gegenüber 19:15 ab Flughafen, man muss ja auch hinausfahren. Grad der Flughafen in München ist am Allerwertesten der Welt, eine Stunde fahrzeit, check-in, da muss der Termin um 17:00 vorbei sein.

      • Ian sagt:

        Noch eine Frage : Woher hast Du die 19:45 ab München? Eigene Einschätzuing (da komm ich auch etwa hin) oder Information?

      • Zugfahrer83 sagt:

        Laut http://www.grahnert.de/fernbahn/2016-2017.pdf wird die Abfahrt in München um 20:10 Uhr sein.

      • Ian sagt:

        Danke für die Information, mein 19:45 war eine recht pessimistische Rechnung mit relativ langen Verschubaufenthalten.

        Es stellt sich ja auch die Frage, ob der Zug nach Rom, nachdem dort kein Verschub mehr notwendig ist, Venezia Mestre ganz auslässt. Sinnvoll wärs, brächte etwa 20 Minuten. Auch dem Wiener Teil würde eine etwas spätere Abfahrt gut tun.

  20. Eva Hampke sagt:

    Darf man in den Schlafwagen der ÖBB auch kleine Hunde mitnehmen (in den 2-er Abteilen)

    • David sagt:

      Hallo Eva, kleine Hunde darf man in einer Transportbox als Handgepäck mitnehmen. Mit Maulkorb und Leine können sie auch so mit, benötigen dann aber ein eigenes Ticket. Alle Hunde können auch mit ins Abteil, wenn das gesamte Abteil gebucht wird.

  21. Hinger sagt:

    Ich war überrascht, dass im Artikel nicht über die Strecke Berlin-Paris berichtet wurde. Wird diese Strecke eventuell auch von der ÖBB übernommen?

  22. Silvia Möller sagt:

    Warum gibt es nur auf der Linie Düsseldorf/München eine Autozug und nicht auf der Strecke Hamburg/München?

    • Ian sagt:

      Es gibt (dzt. Informationsstand) die Autoreisezugverbindungen Düsseldorf – München und Hamburg – Wien.

      Nachdem die Autotransportwagen entweder ganz hinten oder ganz vorne sein müssen, würde ein Angebot, das Autotransportwagen von Hamburg und Düsseldorf nach Wien und München benötigt, zu sehr komplizierten und zeitraubenden Rangiermanövern im Knotenbbahnhof (Nürnberg) führen.

      • Ian sagt:

        hallo Autoreisezugbenutzer,

        es scheint nun so zu sein, dass die Stehzeit in Nürnberg ausreichend lang ist, dass auch kompliziertere Verschubmanöver durchgeführt werden können, es gibt nun täglich Autotransport von Hamburg nach Wien und Innsbruck, und jeweils dreimal wöchentlich von Düsseldorf nach Innsbruck oder Wien.

        München wird nach derzeitigen Informationen nicht bedient

  23. Alex sagt:

    Gibt es schon Informationen auf welchen Linien welche Schlafwagentypen verkehren?

  24. Gabrio sagt:

    Weisst man, welche Halte zwischen Berlin und Hamburg geplant sind?

  25. Anna sagt:

    Hallo David,
    hält der Zug von Zürich nach Hamburg auch weiterhin in Freiburg?
    Vielen Dank für deine Antwort!

  26. Anna sagt:

    Das freut mich sehr 😊

    Vielen lieben Dank für die gute Nachricht!

  27. Michael sagt:

    Hat jemand Informationen, ob auch die Strecke München-Paris wieder reaktiviert wird? Bei den Ankündigungen ist leider so gar nicht mit Linien nach Frankreich zu lesen :-(

  28. Robert sagt:

    Von Köln nach Warschau gibt es weiterhin die Möglichkeit einen Nachtzug zu benutzen:
    IC 2221 von Köln (21:53) nach Frankfurt/Main (0:05, +1)
    dort RZD 24 Richtung Moskau nehmen (ab Frankfurt 01:56), kommt um 13:35 an.

    Ggf. muss man bei RZD ein Ticket bis Brest kaufen, zumindest war es früher so dass man mindestens bis Belarus fahren musste um ein Ticket zu bekommen. In Warschau hält einen aber niemand im Zug fest, Visum o.ä. wird auch erst an der Grenze geprüft.

    • David sagt:

      Zumindest Warschau – Paris lies sich problemlos online buchen bei der RZD. Ob man natürlich nachts fast 2 Stunden in Frankfurt rumhängen will, muss jeder selbst entscheiden.

      • Robert sagt:

        Sehe gerade dass es auch noch den IC 61419 gibt, der kommt um 01:52 in FFM an. Ob man allerdings das Risiko eingehen will um 2 Uhr Nachts einen Zug mit nur 4min. Umsteigezeit zu erwischen, der nur 3x die Woche fährt, ist tatsächlich Geschmacksfrage ;-)

      • Robert sagt:

        Der IC61419 ist ein Alias vom CNL, der ja eingestellt wird. Und mit einer durchschnittlichen Verspätung von 45 min (vgl. http://www.zugfinder.de/zuginfo.php?zugnr=IC_61419) wäre das tatsächlich mutig…

  29. Matze sagt:

    Schade ist das Stuttgart offiziell vom Nachtzug abgehängt wird. Klar irgendwann soll er kommen, aber das ist trotz allem lange. Auch das die BahnCard nicht anerkannt wird finde ich nicht so toll, da für mich die Flexibilität verloren geht welche mit der BahnCard (100) vorhanden war. Trotz allem finde ich toll das die ÖBB die Nachtzüge übernimmt und auch die alten IC Wagen umgestaltet was ein sehr positiver Aspekt ist.

  30. Volker sagt:

    Auf welchen von diesen Strecken wird es Autozüge (Motorrad) geben?

  31. Wink Anton sagt:

    News:

    Liebe Freundinnen und Freunde der Nacht- und Autozüge,
    dear friends of the night and motorail trains,
    chères amies et chers amis des trains de nuit et des trains-auto,

    – english text at the bottom –

    am 7. Oktober werden die ÖBB und die DB die Pläne für den neuen Nachtverkehr vorstellen. Da es sich um ein „Pressegespräch“ handelt, werden wohl nur Journalisten in die Österreichische Botschaft gelangen können. Es wird aber eine Delegation von Nachtzugaktivisten auf dem Bürgersteig vor der Botschaft stehen, um die eintreffenden Medienvertreter über das zu informieren, was innen wahrscheinlich am liebsten verschwiegen werden wird:

    – Beim „erweiterten Nachtreisezugangebot“ handelt es sich um einen Etikettenschwindel, denn kein ICE kann einen wegfallenden Zug mit Schlaf- und Liegewagen ersetzen.

    – Das Personal bleibt auf der Strecke, denn der Caterer der ÖBB, der französische Newrest-Konzern, wirbt in Österreich und bei der DB-Niederlassung in der Schweiz (!) Leute an, während die DB uns Nachtzugmitarbeiter in die konzerneigene Auffanggesellschaft schicken will. Wir wollen aber auch in Zukunft auf Nachtzügen für die Gäste da sein!

    Anbei die Einladung. Vielleicht gelingt es ja dem einen oder der anderen, der dort angegebenen PR-Agentur die genannten Presseunterlagen zu entlocken. Auch diejenigen, die einen Blog betreiben, sollten es versuchen!

    Wer vor Ort sein möchte: wir sind möglichst ab 10:15 Uhr, spätestens ab 10:30 Uhr vor der Botschaft in der Stauffenbergstraße 1 in 10785 Berlin präsent.

    https://www.bmeia.gv.at/oeb-berlin/

  32. Thomas sagt:

    Ich finde es ja auch super, dass die ÖBB in Sachen Nachtverkehr in die Bresche springen. Auch wenn man skeptisch sein darf, ob das Engagement auf Dauer sein wird, denn die Österreicher stemmen sich gegen einen Trend, der in ganz Europa zu beobachten ist und der da lautet: Abschied vom Schlaf-/Liegewagen. Nicht nur in Deutschland, auch z.B. in Frankreich, Spanien, Italien ist das Angebot über die Jahre arg geschrumpft.

    Was noch hinzukommt, ist die Preispolitik. Ich bin im Sommer mit meiner Familie (4 Pers.) im CNL von Karlsruhe nach Hamburg gefahren; wir hatten ein komplettes Liegewagenabteil für uns reserviert und haben dafür exakt 78,50 Euro gezahlt (beide Erwachsenen mit BC 25, ein Kind unter 6, eines unter 15).
    Wenn ich die ÖBB-Preistabelle richtig verstehe, werde ich ab Mitte Dezember für die selbe Leistung 221,80 Euro zahlen. Man könnte auch sagen: 185 Euro mehr als eine ICE-Fahrt zum günstigsten Sparpreis. Das ist mir viel zu teuer, das Geld gebe ich dann lieber für ein Hotel aus. Zumal der ICE nur 4:44 Std. braucht, während der ÖBB-Nachtzug, wenn er über Berlin fährt, sicherlich 10 Stunden unterwegs ist.

  33. Christian stolle sagt:

    Es ist sehr bedauerlich das die beliebte Nachtzugverbindung von Köln hbf nach Warschau bzw Prag und Gegenrichtung komplett eingestellt wird.bei gutem Willen wahre es möglich gewesen diese Verbindung zu erhalten.wer dann von Köln nach Warschau bzw Prag will der ist gezwungen etliche male umzusteigen.da sparen die an dieser Verbindung beteiligten Bahnen an falscher stelle.

  34. Christian stolle sagt:

    Ich bin für den Erhalt der nachtzüge köln-berlin-warschau/prag bzw prag/warschau-berlin köln. Man sollte die Streichung dieses zugpaares noch einmal überdenken.wer fährt schon gern mit dem Auto von Prag bzw Warschau nach Köln. Man könnte ihn auch nur zwischen Köln und prag fahren lassen oh e den Warschauer zugteil.der Zug wird meines Erachtens sehr gut angenommen.

  35. Matthias sagt:

    Wieso hält von Innsbruck aus kommend nur der Hamburger Zugteil in Rosenheim? Der Düsseldorfer Teil offiziell ohne Halt. Beim Hamburger Teil soll der Halt auch nur nordgehenden sein – südgehend auch kein Halt.

  36. Th. Lau sagt:

    Als BC100 Inhaber habe ich zwei Jahr lang nur den „Bettpreis“ bezahlt, telefonisch reserviert über BC100 Kundendienst.
    Wie wird das in Zukunft sein?

    Wird auch die direkte Strecke München – Berlin wieder angeboten?

    • David sagt:

      Es wird bis Dezember 2017 eine Übergangsregelung gelten, bei der auch Fahrkarten nach DB Tarif + Aufpreis akzeptiert werden. Die Bahncard 100 fällt darunter. Wie es danach weiter geht, wird man sehen.

  37. Annamarie Montag sagt:

    Ist irgendwo ein Hinweis zu finden, ob der Nachtzug Zürich – Hamburg weiterhin über Basel SBB, oder nur über Basel Bad.Bhf fährt und ob es einen Fahrradwagen gibt? Wenn ja, für wieviele Fahrräder? Die Buchungen für nächsten Somer der Fähren im Norden soind ab Oktober offen! Schade, dass es keine Kopenhagen-Nachtzüge mehr gibt!

    • David sagt:

      Hallo Annamarie,

      ja, der EN470/471 wird auch in Basel SBB halten. Abfahrt immer um 21:13 Uhr und Ankunft um 7:20 Uhr. Fahrräder können ebenfalls in den ÖBB-Nachtzügen in Deutschland und der Schweiz mitgenommen werden. Leider kann ich dir aber nicht sagen, wie viele Stellplätze es insgesamt gibt.

      Mehr Infos: http://bit.ly/2du9yib

      Viele Grüße,

      David

  38. Bernd sagt:

    Kann man einen Liegewagen auch für eine Teilstrecke buchen? Wenn ich auf der ÖBB Buchungssseite versuche Hamburg Wien zu buchen kann ich Liegewagen auswählen. Wenn ich aber die Teilstrecke Hamburg Nürnberg buchen möchte kann ich nur Sitzplatzwagen auswählen.

    Gibt es das Liegewagen-Angebot also nur für Nutzer der Vollstrecke?

    • David sagt:

      Hallo Bernd,

      in der Tat gibt es in der Preistabelle für Hamburg-Nürnberg keine Angabe zu Liege- oder Schlafwagen. Hier werden offensichtlich nur Sitzplätze angeboten. Evtl. ist die Fahrzeit zu kurz.

      Für beispielsweise Hamburg-Frankfurt oder Hamburg-Augsburg gibt es hingegen auch Liege- und Schlafwagen.

  39. Anne sagt:

    Also, dass er Nachtzug München-Amsterdam und zurück wegfällt, finde ich sehr enttäuschend. Ich habe diesen regelmäßig gebraucht und war sehr zufrieden mit der Verbindung.
    Gibt es schon Informationen ob und wenn ja wann die Strecke wieder aufgenommen wird?

    • David sagt:

      Hallo Anne, nein dazu gibt es noch keine Infos. Als Alternative bietet sich nur der Nightjet von München nach Düsseldorf an und von dort dann weiter mit einem Tageszug.

  40. Célia sagt:

    Wo kann ich nachlesen welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Wagen (Schlaf, Liege, Delux) gibt?

  41. Conni sagt:

    Habe grade mit größtem Entsetzen erfahren, dass im Nachtzug nach Rom ab schon bald KEINE Radmitnahme mehr möglich ist!

  42. Olaf sagt:

    Auf jeden fall eine Verschlechterung. dass die Strecke in die Schweiz nihct mehr über Hannover führt, ebenso der Wegfall der Strecke nach Warschau. Würde ja gern die ÖBB Nightjets unterstützen, leider decken sich die Strecken kaum mit meinen (Rad-) Reiseplänen :-(

  1. 31. Mai 2016

    […] >> Read this blog […]

  2. 31. Mai 2016

    […] Zugreiseblog von David Scheibler sollen ab Dezember 2016 die voraussichtlich folgenden Strecken befahren […]

  3. 1. Juni 2016

    […] Blog) * Zeit * Spiegel online * stimme.de * n-tv * dradiowissen.de * Frankfurter Rundschau * Zugreiseblog: ÖBB-Nachtzüge für Deutschland? * Nachtzug von Köln nach Prag und Warschau entfällt zukünftig * ÖBB expandiert bei den […]

  4. 10. Juni 2016

    […] Reduzierung der Nachtzug-Verbindungen 2014 und die Ankündigung der Bahn im letzten Jahr, bis Ende 2016 keine  Nachtzug-Fahrten mehr anbieten zu wollen, hat viele Bahnfans frustriert. Auch […]

  5. 17. Juni 2016

    […] David berichtet davon, das zahlreiche Nachtzugstrecken ab 2017 von ÖBB übernommen werden. […]

  6. 16. August 2016

    […] Zugreiseblog […]

  7. 11. Oktober 2016

    […] Neue Nachtzüge der ÖBB in Deutschland – een artikel op het Duits zugreiseblog met veel interessante details over de overname van een aantal City Night Line nachttreinen door de Oostenrijkse spoorwegen.  […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.