ÖBB bestellen neue Liege- und Schlafwagen für Nightjet | Zugreiseblog

ÖBB bestellen neue Liege- und Schlafwagen für Nachtzüge

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. Axel sagt:

    Sieht schön aus, bei den Sitzen bin ich mir nicht so sicher, keine Konturen. Aber mal abwarten wie das in Echt aussieht. Werden dann alle ICs auch ersetzt?

  2. Martin sagt:

    Gibt es in den neuen Nachtzügen der Öbb
    fahrradabstellplätze (und wenn ja wie viele).

    Der Nachtzug Wien – Bukarest der Öbb nimmt ja keine Fahrräder mit, was leider dazu führt das Rumänien mit Zug und Rad nicht zu erreichen bzw. zu verlassen ist.

    • David sagt:

      Ja, davon ist auszugehen. Die Fahrradmitnahme gibt es aktuell nicht in allen Nightjets, weil man nicht genügend Wagenmaterial hat. Deshalb ja auch die neue Bestellung :-)

    • Matthias sagt:

      Der Nachtzug Wien – Bukarest ist aber ein Zug der CFR, welcher auch mit Wagenmaterial der CFR betrieben wird. Eine Änderung bei der Fahrradmitnahme nach Rumänien ist also von der CFR abhängig, ob diese überhaupt solches Wagenmaterial hat. Wünschenswert wäre eine Fahrradmitnahme aber in allen Nachtzügen.

  3. Martin sagt:

    Die OeBB machens wohl zunehmend richtig! Toll!

  4. Herbert sagt:

    Super! Eine tolle Entwicklung. Hoffentlich werden ausreichend viele Verbindungen mit diesen schönen komfortablen Zügen angeboten.
    Auf Lederausstattungen sollte jedoch zunehmend verzichtet werden. Die Tendenz geht erfreulicherweise dahin, auf Tierbestandteile gänzlich zu verzichten. Es gibt häufig genügend, auch mittlerweile kostengünstige Alternativen aus Kunststoffen. Tierleid ist vermeidbar. Insbesondere junge Menschen lehnen Lederbezüge aus Gründen des Tierschutzes ab. Es wäre wünschenswert, dass Siemens Ingenieure und Designer sowie die Entscheider der ÖBB künftig weitgehend auf Leder verzichteten.
    Grüße aus Berlin

    • Leo sagt:

      Ich habe keine Ahnung, wie Siemens seine Wagons ausstattet aber wird nicht allein schon aus Kostengründen Kunstleder verwendet? Finde ich persönlich total ausreichend.

  5. Markus sagt:

    Gibt es noch mehr Bilder von den neuen Zügen?

  6. Michael sagt:

    Klasse, dass die ÖBB die Lücke füllt, welche die DB hinterlassen hat.
    Wichtig wäre mir eine Bettlänge von mindestens 2m ohne Brett am Fussende.
    Klasse wären auch gute Verbindungen ab Stuttgart. Die Landeshauptstadt lag bisher bei Nachtzug Verbindungen eher im Abseits.

  7. Helmut sagt:

    Eine Verbindungen nach Paris wäre wünschenswert. Also Wien – Paris, und Berlin – Paris.

  8. G.Siegmund sagt:

    Finde ich super von der ÖBB.Hauptsache das reisen wird nicht su teuer wie fliegen.

  9. Gerd Schneider sagt:

    Die ÖBB erkennt richtig,das es einen Markt gibt für komfortables individualisiertes Reisen gibt im Gegensatz zu den Großraumsardinenbüchsen nicht nur aber insbesondere a la DB.
    Es steht zu hoffen,daß sie auch Fehlentwicklungen wie den Railjet (mit seinem S-Bahn Charme in der 2.Klasse) wieder umkehrt.
    Könnte die -zudem überaus pünktliche -ÖBB nicht gleich die ganze DB,die ja gerade dabei ist, sich von Ihren besten Kunden zu verabschieden(mit Unverschämtheiten wie den ICE 4)übernehmen? (man darf ja noch träumen)

  10. Brigitte Engl sagt:

    Endlich, ich möchte komfortabel Reisen. Jedes Jahr fahren wir von Hamburg nach Bozen. Hoffe diese Strecke wird befahren. Da wir schon über 70 Jahre sind, hoffentlich bald und nicht zu teuer.😉

  11. Pascal Fuchs sagt:

    Ich denke, das dieses design zukunftsfähig ist ! allein die Bilder vom künftigem Innenraum sehen sehr gut aus! Die ÖBB hat es richtig erkannt, dass man auch Rücksicht auf Alleinreisende nehmen sollte und auch auf Gruppen die ihre Ruhe haben wollen.

  12. Peter sagt:

    Welche Möglichkeiten hat die ÖBB zur Mitnahme von E-Bikes.
    Kann das Rad mit dem Akku tranportiert werden ?
    Oder kann / muss das Rad getrennt von dem Akku transportiert werden ?

  13. Daniel sagt:

    Richtig toll finde ich die Möglichkeit, als Alleinreisender in einem Bett in einem Raum schlafen zu können wie bei den Priestman Good unten auf den letzten Bildern zu sehen.
    Wir erinnern uns noch an die Zeiten der unfreiwilligen 4er Kabinen Schlafabteile, wo man an jedem Bahnhof entweder geweckt worden war duch Zu- und Ausstiege, oder ein Auge auf seine Sachen haben müsste. Tolle Lösung mit den Safes in der Mitte gleichzeitig als Leiterfunktion.

    Auch das Familienzimmer hat Charme. Behalte ich für den nächsten Urlaub im Hinterkopf.

  14. Ralf Fausch sagt:

    Hoffen wir dass die versprochenen speisewagen auch kommen . Ansonsten sieht das schon sehr erfreulich aus und wird dafür sprechen den zug öfters zu nutzen .

  15. Klaus Von Ott sagt:

    Was ich im Nightjet vermisse ist eine Sicherheitssperre im Mittel und Oberabteil. Im Oberteil minimal vorhanden. Bei einer Notbremsung fliegen sie garantiert aus dem Bett. Na dann gute Reise.

  16. Jens sagt:

    Der Nachtzug hat Zukunft! Jeder, der mal vom (hohen) Norden in den Süden nach München, Österreich, Südtirol und weiter per Auto gefahren ist und “systembedingt” Stunden im Stau verbracht hat, fragt sich, warum die Automitnahme im Zug so ein Schattendasein führt. Urlauber aus ganz Norddeutschland und Skandinavien sind potentielle Kunden für den Auto und Motorradtransport. Solange über neue Verkehrskonzepte und Antriebe (hippe Elektroautos, die althergebrachte Start-Stopp-Automatik) gesprochen wird, darf das Auto-im-Zug-Konzept nicht aus der Reihe der Möglichkeiten ausgeschlossen werden. Ist das Konzept Schlafwagen und Autozug wieder zu einfach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.