BahnCard 100: Kontrolle künftig auch mit Mobilem Terminal | Zugreiseblog

Kontrolle der BahnCard 100 künftig auch mittels mobilem Terminal

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren...

9 Antworten

  1. In Montenegro kostet die “BahnCard100” übrigens nur 200 EUR.
    Zugegebenermaßen ist das Netz aber auch wesentlich kleiner.

    Alles Gute für 2018 und Grüße vom Balkan!

  2. Michael Söchtig sagt:

    Ich habe mich bei Drehscheibe Online sehr negativ dazu geäußert, wozu ich auch noch stehe. Daher erst einmal Danke für die Nachfrage. Ab und an kontrollieren um Missbrauch vorzubeugen ist ok. Aber wenn es eine zeitraubende Kontrolle gäbe, fände ich das sehr nervig. Schon die Praxis im Regionalverkehr, die Tickets dauernd an die Kiste zu halten, fände ich nervig.

  3. Jonny Fischer sagt:

    Tja, ich bin die letzten beiden Tage mit meiner Bahn-Card-100 kontrolliert worden. Mir wurde gesagt, das wäre zukünftig immer der Fall. Von Ausnahmen war da nicht die Rede.

  4. Daniel sagt:

    Ich sehe darin überhaupt kein Problem! Wenn man nichts zu verbergen hat kann man sich auch kontrollieren lassen, so werden zumindest einige schwarze Schafe abgeschreckt (Bahn Card 100 Abo und dann nicht bezahlt)! Ich finde es gut!

  5. Björn sagt:

    Da kann ich dem Daniel nur Recht geben. In der Vergangenheit hat man die BC 100 im Ausland auch gerne gefälscht und illegal verkauft. Bei einem Preis i.H.v. 7225,-€ für die 1.Klasse ist das ja auch sehr verlockend… Sicherlich wird dann auch dauerhaft kontrolliert, wenn jetzt die technische Möglichkeit besteht. Wer möchte denn in Zukunft aufgrund von Schaden durch Betrug mehr bezahlen??? Im Zeitalter der Digitalisierung werden doch schon überall Daten gesammelt…. (Payback, Facebook, Google, Apple & Co.) Mann muss sich an dieser Stelle nichts vormachen. Kontrolle ist nur für Gauner schlecht. Guten Rutsch ins neue Jahr 2018 für alle Blogger!

  6. Hans-Werner sagt:

    Danke
    aber noch sind die Informationen ja sehr widersprüch…ist es nun Ausnahme oder nicht
    und welche Garantie besteht, daß kein Reiseprof erstellt wird, das kann ich doch gar nicht überblicken.
    Und noch schlimmer, wenn es eine BC 100 mit Kreditkarte ist, möchte ich die nicht einfach irgendwo gescannt wissen, damit wäre direkter Zugriff auf mein Konto möglich.
    Ich denke er sollte sofort gegen diese Maßnahmen vorgegangen werden, Datenschutzbeauftragter, Unterlassungsklage, bis alles geklärt ist oder ähnliches, wer kennt sich da aus?

  7. Ralf sagt:

    Seit Montag dieser Woche werde ich bei jeder Fahrt in allen Fernverkehrszügen auf diese Weise kontrolliert. Von Ausnahme kann da nicht die Rede sein. Trotzdem finde ich die Maßnahme im Interesse aller ehrlichen Kunden sinnvoll, denn mit rein sichtgeprüften Plastikkärtchen lässt sich jede Menge Unfug anstellen. Manchmal hatte ich schon den Eindruck, die Kontrolle läuft nach dem Motto: “Schwarze Karte, alles klar! Gute Reise!” Die wurde sogar akzeptiert, wenn ich sie verkehrt herum hochgehalten habe. Und auf der Kreditkarte ist das Gültigkeitsdatum wahrlich nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Es gab auch schon Fahrten, bei denen ich vergessen hatte, dass ich eigentlich die Folgekarte schon hätte einstecken müssen. Die abgelaufene Karte wurde auch akzeptiert, bis ich dann selbst den vergessenen Austausch bemerkt hatte.

    Ich habe auch kein Problem damit, wenn die Bahn erfasst, welchen Zug ich wann nehme. Bei allen anderen Kunden mit Einzelfahrscheinen ist das doch auch möglich. Zumindest wenn diese mit BahnCard oder bahn.bonus-Karte oder mit einem Online-Account gebucht werden. Im Online-Portal habe ich früher immer gesehen, welche Fahrkarten ich zuletzt gebucht hatte. Auf der bahn.bonus-Punkteübersicht stand auch immer “Fahrt von A nach B – 120 Punkte”. Im Luftverkehr ist ebenfalls jedem bewusst, dass die Fluglinien die Passagierlisten kennen. Ich finde es gut, wenn jemand einen Überblick hat, wer in welchem Zug gereist ist.

    Einzig die Möglichkeit, die durchschnittliche Nutzung einer BC 100 dadurch auszuwerten, missfällt mir. Denn damit könnte die Preisgestaltung der BC100 zukünftig an die durchschnittliche Kilometerzahl angepasst werden.

  8. Dirk Wolf sagt:

    Ich bin heute zum ersten Mal kontrolliert worden. Der Zugchef hat mir auf Nachfrage erklärt, sie seien angewiesen worden, die BC 100 ab sofort immer durchzuziehen. Damit würde die Gültigkeit der Karte geprüft, weil sehr viele Fälschungen im Umlauf seien. Man könne so auch prüfen, ob gleichzeitig mehrere identische BC 100 gleichzeitig IN EINEM ZUG verwendet werden. Das deutet darauf hin, dass derzeit keine zentrale Erfassung erfolgt. Allerdings sei wohl geplant, uns anzubieten am Jahresende (der Gültigkeit der Karte) eine Auswertung der Fahrten zu bekommen. Dafür würden wir demnächst alle angeschrieben werden.

    Wenn es wirklich nur der Kontrolle der Gültigkeit dient, habe ich nichts einzuwenden. Einer Profilbildumg (ohne mein Einverständnis) dagegen würde ich mich widersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.