Kulturzug Breslau: Mit der Bahn von Berlin nach Wroclaw

Kulturzug Breslau: Mit der Bahn von Berlin nach Wroclaw

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

You may also like...

10 Antworten

  1. Katharina sagt:

    Ich habe tatsächlich vor Kurzem den gleichen Trip gemacht :-). Die Stimmung im Zug war super, auch es sich die Hälfte der Leute auf der Hinfahrt auf dem Boden bequem machen durfte :-) Sie waren wohl selbst überrascht vom Andrang. Mehr: https://hello-hummingbird.com/2016/05/26/staedtetrip-breslau/

  2. Gabriele Weinholtz sagt:

    Die Idee ist wirklich super, die Deutsche Bahn dagegen das Letzte, einen Zug fahren zu lassen, bei 35 Grad im Schatten ohne Klimaanlage, das geht gar nicht. Was, wenn jemand eine Kreislaufschwäche erleidet oder schlimmer ? Das Projekt wäre auch für ein paar Euro mehr erfolgreich, dafür aber mit modernem Zug.
    Breslau selbst ist eine wunderbare Stadt und konnte zumindest etwas entschädigen.

  3. Netti sagt:

    Eins vorneweg: Breslau ist eine tolle Stadt und ist es absolut wert, besucht zu werden. Die Idee mit dem Kulturzug finde ich auch klasse, nur an der Umsetzung hapert es. Der Zug war so voll, dass einige Leute die ganze Fahrt über stehen mussten. Musik haben wir weder auf der Hinfahrt noch auf der Rückfahrt gehört, weil sie nur in einem Teil des Zuges stattfand, den man aber nicht erreichen konnte, wenn man in einem anderen Waggon saß. Und viele Stunden bei 30 Grad in einem Zug ohne Klimaanlage zu sitzen, ist auch nicht das Wahre. Bei meinem nächsten Städtetrip nehme ich wohl doch lieber wieder den Flieger.

    • David sagt:

      Hallo Netti,

      ja, es scheint so, dass alle Beteiligten mit dem Erfolg des Kulturzugs etwas überfordert sind.

      Andererseits zeigt es aber auch, dass eine solche Verbindung schmerzlich vermisst wurde und viel Potenzial hat. Vielleicht wäre eine konsequente Reservierungspflicht für den Kulturzug eine Möglichkeit, um Frust bei den Fahrgästen zu vermeiden.

      • Tine63 sagt:

        Als Cottbuser Kulturinteressierte hätten wir mit ein paar Freunden ebenfalls gern die schöne Stadt Breslau per Kulturzug am 16.07.16 aufgesucht. Leider kam dieser schon knackig besetzt aus der Hauptstadt auf dem Cottbuser Hbf an (Personen saßen bereits in Gängen und auf Zwischenperrons) , so dass wir entnervt in Cottbus nach kurzer Umschau in den Waggons wieder ausstiegen und auf eine Mitreise für die Dauer von mehr als 3 Stunden im Stehen oder im Gang sitzend verzichteten. Schade! Alle weiteren Versuche solcher Art schenken wir uns und hoffen, dass es eine Lösung für die Zukunft gibt….

  4. joerg gillenberg sagt:

    Ein veralteter RE Dieselschrott darf nochmal einen großen Namen (Kulturzug) bekommen. Im internationalen Fernverkehr (und Wroclaw ist nicht mehr Deutsch) solch unbequeme Sitze, mangelnde Toiletten und erbarmungswürdige Reiseerlebnisse über dilettantische Zuglautsprecher zu bieten, grenzt schon an DM Regio Hybris. In den fast 5 Stunden einfache Strecke (nach Warschau werden in 5 1/2 Stunden immerhin EC Garnituren eingesetzt) kommt einen die Reise wie eine Strafe vor und es graut vor der überfüllten Rückfahrt dieses Bummelzuges. Sind eigentlich die Verantwortlichen jemals mitgefahren oder haben sie nur grinsend in die Kamera am Berliner HBF zur Jungfernfahrt geäugt, bevor sie wieder in den DSB Firmenwagen gestiegen sind? Reise- und Kulturfreunde: Nehmt den schnelleren Bus oder die Umsteigeverbindung über Poznan. Teurer aber echtes Reisefeeling hin zu einer spannenden Stadt!

  5. Anita Runge sagt:

    Die Idee „Kulturzug“ fanden wir spannend und für uns passend.Schon der Ticketkauf machte uns eigentlich misstrauisch, da es keine Platzkarten gab und die Dame am Schalter nur hoffte, dass nur eine entsprechend vorhandene Kartenanzahl verkauft werden würde. Das befürchtete Chaos kam auch am Wochenende vom 13. zum 14. August. Fehlende Platzkarten, fehlende Toiletten, unverständliche Durchsagen und furchtbar flache Puppenspielerleistung, nicht ausreichende Versorgung….. Aber die Rückfahrt war noch prekärer, da wurden gleich 5 Reisebusse bereitgestellt.
    Die Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert, aber nicht mit der DB. Der kleine Preis macht die Nachteile keinesfalls wett.

  6. G. Timmermann sagt:

    Ich kann mich dem obigen Kommentar nur anschließen: wir sind am 20.08. mit dem „Kultur“-Reisezug nach Breslau gefahren und am Sonntag wieder nach Berlin zurück.

    Es wurden viel mehr Karten verkauft als Sitze vorhanden sind, in Berlin wurde auf schon bereit stehende Busse verwiesen. D.h. die Deutsche Bahn wusste um die hohe Nachfrage nach Sitzplätzen im Zug. Ich frage mich, aus welchem Grund die Bahn das Ticketangebot nicht an die Zahl der Sitzplätze anpasst, gerne auch mit Platzkarten!!

    Der Zug ist alt, mit schlechten, engen Sitzen und ohne Klimaanlage. In unserem Wagen war auf der Rückfahrt die Toilette außer Betrieb. Da man in den nächsten Wagen nicht durchgehen konnte, musste man an den wenigen Haltestellen die Wagen wechseln.

    Das „Kulturprogramm“ verdient diesen Namen nicht. Buchvorstellungen für Kinderbücher (Zielgruppe: ich habe keine Kinder im Zug gesehen!?) und fand auch nur in einem Wagen statt.

    Fazit: Breslau ist eine wunderschöne Stadt und lohnt die Reise – der Kulturreisezug ist extrem schlecht organisiert.

  7. Frank sagt:

    Nur ein kleiner Zusatzhinweis: In nur drei Stunden kann man mit einem komfortablen polnischen Zug (viel besser als was die DB anbietet) von Breslau nach Krakau weiterreisen für etwa 10 Euro. Ist auch eine Reise wert.

  8. Bille sagt:

    Wir sind am letzten Oktoberwochenende 2016 mit dem Kulturzug nach Wroclaw gefahren, der Zug war nicht überfüllt. Es gab noch freie Sitzplätze.
    Musik war auf der Rückfahrt am Sonntag schön, aber wenn der Zug voll ist, haben nur wenige etwas davon.
    Die Bibliothek ist auch eine sehr schöne Angelegenheit, da auch spezielle Wroclaw Bildbände und schöne andere deutsch-polnische Bücher zum Durchschauen ausgeliehen oder auch gekauft werden können. Es ist schon eine lange Fahrt für die Strecke. Da macht es Sinn Sitzplatz Tickets zu verkaufen, dass auch hier jeder Gast etwas von der angebotenen Kultur hat. Ichristine kann es sehr empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.