ticket2go: Neue App für verbundübergreifenden Nahverkehr | ZRB

ticket2go: Neue App für verbundübergreifenden Nahverkehr

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. dirk sagt:

    schön, dass in Bawü auch mal der Fortschritt ankommt. Nur gilt ticket2go lediglich in 13 von 22(!) Verkehrsverbünden in BaWü. Letztenendes ghört das Elend mit der Vielzahl von Verkehrsverbünden abgeschafft. Hinzu kommt, dass im Ländle die ältesten Züge überhaupt fahren, hier fährt man halt lieber mit dem Auto.
    Was passiert eigentlich wenn ich in einem der nicht teilnehmenden Verkehrsverbünden einsteige? Die Bahn kann ich benutzen, aber wenn ich in ein anderes Verkehrmittel umsteige, ist das Ticket von der Bahn nicht weiter gültig, obwohl ich über die App ein Verbundsticket bezahlt habe? Was ist mit Übergangstarifen? Bei dem Flickenteppich im Ländle ist das ganze ziemlich kompliziert. Aber wenn man sich zumindest in den meisten Verbünden keine Gedanken über Zonen, Waben, Übergangstarifen und was sie sich hier noch alles für einen (uneinheitlichen) Schwachsinn ausgedacht haben, machen muss ist dies zumindest ein minimal Fortschritt.

    Liebe Bahn, schaut euch mal in Taipei ab wie man ein gutes Bezahlsystem etabliert. Eine Karte für alles, der günstigste Tarif wird automatisch ermittelt und man kann mit der Karte auch im SevenEleven oder sonstwo einkaufen. Datenschutzbedenken gibt es auch nicht, da die Karte anonym einfach so gekauft wird. Auch ohne Chinesischkenntnisse ist es dort wesentlich einfacher ein ÖPNV-Ticket zu kaufen als hierzulande. So eine Karte als Micropayment wäre nebenbei eine gute Einnahmequelle. Aber schafft erst mal alle Verkehrsverbünde ab, die Kosten nur Geld.

    • David sagt:

      Hallo Dirk,

      ich hoffe, der “Flickenteppich” wird spätestens mit dem Baden-Württemberg-Tarif ab Ende 2018 beseitigt. Ob der dann allerdings Vorteile für Bahnfahrer bietet, ist eine andere Frage. Gut möglich, dass es dann teurer wird (zum Beispiel, well dann keine BahnCard mehr anerkannt werden könnte).

      Viele Grüße

      David

      • Dirk sagt:

        oha, dann muss man wohl ein Ticket kaufen, mit dem man die kürzeste IC-Strecke noch zusätzlich anhängt :-) So hatte ich es immer beim RMV mit BC 50 gemacht; war billiger und Bonuspunkte gibt es auch noch:-)

  2. Dieter Kiessling sagt:

    Alles super, mit Smartphone. Ticket2go mit 2 bzw. 3 oder mehr Personen. Fehlanzeige. Die Softwarehersteller müssen dies einrichten, nur so bekommen die Verbünde mehr Reisende. Sonst stirbt ticket2go so wie alle anderen Teillösungen. Die Idee selbst ist super. Bedingung natürlich dass ich z.B. mit 3 Reisenden den günstigsten Preis bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.