Westbahn prüft Einstieg in deutschen Bahnmarkt | Zugreiseblog

Westbahn denkt über Verlängerung der Züge nach Deutschland nach

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Matthias sagt:

    Gerüchte über eine Verlängerung der Strecke von Salzburg nach München und/oder Innsbruck gab es ja eigentlich schon immer seit Start der Westbahn – ein Grund, warum es bisher nicht so gekommen ist, war jedoch dann immer die Kapazität auf der Strecke Salzburg-Rosenheim-München. Hat sich da in den letzten Jahren etwas geändert? Ist überhaupt Platz für zusätzliche Züge? Grundsätzlich wäre eine Erweiterung der Westbahn durchaus begrüßenswert – die Züge sind komfortabel (nur die Tunnelfahrten bei 200 km/h zwischen Wien und St. Pölten sind nicht das angenehmste, zumindest bei den alten Garnituren), die Geschwindigkeit stimmt, und über den Preis lässt sich ebenfalls nicht beschweren – wäre auf jeden Fall eine gute Alternative, vor allem für Amstetten/Wels/Attnang, wo man mit ÖBB/DB umsteigen muss.
    Eine andere Frage ist dann natürlich, was das für die bestehende Linie Wien-Salzburg bedeutet, denn bei Verlängerung einzelner Züge nach München wird wohl der derzeitige Halbstundentakt nicht fortgeführt werden können.

    Ein Kommentar noch zum Artikel: Meines Wissens nach bot man anfangs Salzburg-Freilassing hauptsächlich wegen des Umbaus (und der eingeschränkten Kapazität) des Salzburger Hauptbahnhofs an und bot sich wegen des Staatsvertrages gut an. Nach Ende des Umbaus war das dann jedoch nicht mehr notwendig.

    • David sagt:

      Hallo Matthias,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Zu Salzburg-Freilassung: Es stimmt, dass die fehlende Kapazität auch einer der Gründe für die ursprüngliche Verlängerung war. Laut Wikipedia hat aber dann wohl die geringe Auslastung zum endgültigen Einstellen geführt.

      Zur jetzigen Kapazität der Strecke: Da kenne ich mich ehrlich gesagt nicht gut genug aus, wie das mit der Trassenvergabe bei Konflikten grundsätzlich gelöst wird. Es stimmt aber, dass zwischen Salzburg und München schon jetzt verdammt viel los ist. Nicht nur Personen-, sondern natürlich auch Güterverkehr.

      Viele Grüße

      David

  2. Konkurrenz belebt das Geschäft, besonders für Reisende, aber ich glaube eher, das die ÖBB das verhindern wird, da mit der Kooperation Flixtrain sicherlich viel Reisende auf den neuen Unternehmen Flixtrain/Westbahn umsteigen würden, und sowohl DB als auch ÖBB dies nicht zu lassen würden.

    Wir der Arbeitskreis würden dies begrüßen.

    Gruß Peter

  1. 10. Juni 2018

    […] Angeblich soll im Moment die österreichische Privatbahn Westbahn im Gespräch sein. Laut Zugreiseblog.de  soll die Westbahn aber aufgrund mangelnder Fahrzeugkapazität erstmal abgewunken haben. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.