Mit der Bahn nach Litauen: Neuer Zug von Warschau nach Vilnius

Mit der Bahn nach Litauen: Neue Verbindung von Warschau nach Vilnius

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

You may also like...

18 Antworten

  1. Torsten sagt:

    Gerade in Polen würde ich eigentlich auf den Interrail Pass verzichten und lieber direkt Fahrkarten bei PKP und Konsorten kaufen. Bei den günstigen Preisen dort, dürfte man damit häufig günstiger wegkommen.

    • David sagt:

      Hallo Torsten, ja das stimmt natürlich – für die Anreise nach Polen alleine lohnt sich ein Interrail-Ticket wohl nicht. Wenn man aber vielleicht nach dem Baltikum weiter mit der Fähre von Tallinn nach Helsinki fährt und anschließend noch durch Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark reist, siehts schon wieder anders aus.

      Und vielleicht nehmen ja die baltischen Staaten in Zukunft auch an Interrail teil, Züge dort gibt’s ja inzwischen schon ein paar ;-)

  2. alex sagt:

    hallo david,
    super infos ;-), genau was ich gesucht habe. noch eine frage: wie sieht es in den zügen mit fahrradabteilen oder ähnlichem aus? kann man räder problemlos mitnehmen? oder ist eher kein platz dafür? danke & frohes reisen, alex

    • David sagt:

      Hallo Alex,

      Fahrradmitnahme ist gar kein Problem (auch nicht in den anderen Zügen im Baltikum). Die Fahrradkarte von Bialystok nach Kaunas kostet 2 Euro zusätzlich. Ich wollte das eigentlich im Artikel erwähnen, weil ich dazu immer am meisten Fragen bekomme, aber hab’s mal wieder vergessen. Asche auf mein Haupt ;)

      Viele Grüße,

      David

  3. Jonny sagt:

    Zugfahren ist zwar schön, aber die Fernbusse sind deutlich günstiger. Ich zahle für den Bus von Warschau nach Vilnius (ohne Umstieg) nur 5 Euro! Und für den Preis bekommt man im Lux-Express-Bus gratis Videofilme, Wasser und manchmal auch Kaffee/Tee. Rechtzeitiges Buchen (mit PINS) ist allerdings erforderlich.

    • David sagt:

      Hallo Jonny, den 5-Euro-Preis bei Lux-Express gibt es nur bei sehr(!) langer Vorbuchungsfrist. Wenn du aktuell für heute oder morgen suchst, sind die Preise deutlich teurer (ab 19 Euro). In den nächsten vier Wochen zahlt man fast durchgehend mindestens 16 Euro.

  4. Daniel sagt:

    Wie und wo findet denn der Spurwechsel statt? Weil in Polen sind ja 1435 mm und in Litauen 1520mm Spurweite.

  5. krzysiek sagt:

    Danke für den Bericht! Eine Anmerkung zum Radtransport im IC von Warschau nach Białystok: je Wagen hat man 2 recht enge Fahrradplätze neben den Eingängen, die man mit etwas Pech erst aus einer Gepäckablage umbauen muß! Blöd, wenn schon alles voller Gepäck ist (der Zug kommt aus Krakau). Konflikte zwischen Rad fahrenden und anderen Reisenden sind so vorprogrammiert. Platz für Anhänger (oder Kinderwagen) gibt es auch mehr schlecht als recht im Durchgang. Gegenrichtung: Der eine (tägliche?) durchgehende TLK-Zug von Suwałki über Białystok und Warschau nach Krakau war letztes Wochenende rappelvoll mit Fahrrädern, habe ca. 30 gezählt, alle in einem umgebauten Abteilwaggon mit Durchblick auf die Räder.

    • David sagt:

      Vielen Dank für die Ergänzung. Bei meiner Fahrt im Juni habe ich in Polen gar nicht so viele Fahrräder gesehen. Ab 4. September soll es ja einen neuen Zug von Krakau über Warschau und Bialystok nach Kaunas geben. Mal sehen, wie es dann dort aussieht.

      Zumindest in den baltischen Ländern scheint man beim Fahrradtransport aber recht kreativ zu sein und stellt das ab, wo gerade etwas Platz ist. Ist mir vor allem bei der Fahrt von Tallinn nach Valga aufgefallen, da war der Zug auch rappelvoll und die Fahrräder standen halt irgendwo quer durch die Wagen.

  6. DSV sagt:

    Sehr interessanter Bericht,

    Bis Kaunaus (und anschließend nach Kybartai) bin ich mit dem Regionalzug in meinem letzten Urlaub auch gefahren. Schön das hier eine Anleitung gibt, damit noch viele weitere diese Verbidnung nutzen können, leider schafft es die DB ja nach wie vor nicht, die Fahrtzeiten dieser Züge endlich mal in die Fahrplanauskunft einzupflegen, und die Fahrt über Weißrussland die man bei der DB ausgespukt bekommt, wird bestimmt viele abschrecken (ich hätte es auch nicht getan, wenn ich zum Erreichendes Baltikums mich in den Visa-Dschungel hätte begeben müssen)

    Nicht ganz unterschreiben möchte ich allerdings die Aussage „In Litauen ist der Zug zudem noch deutlich langsamer unterwegs als in Polen.“ Bei meiner Fahrt war es definitiv umgekehrt.. Ich bin in Suwalki in den Zug eingestiegen, und bis zur Grenzlinie mussten wir uns an Tempo 30 Halten, danach beschleunigte der Zug merklich und war mit mindestens 80km/h möglicherweise sogar mit 100km/h unterwegs. Das die Ein- und Ausfahrten in die Bahnhöfe dann deutlich langsamer erfolgten, hängt mit der örtlichen Sicherungstechnik, bzw deren fehlen zusammen. Einfahrten in Bahnhöfe auf Befehlsstab mit Handweichen (ortsgestellt) können nur mit Schritttempo erfolgen, und der Abfahrt bzw. Durchfahrauftrag ohne Lichtsignal nur mit grüner Kelle berechtigt auch nicht zu mehr. Dieses Problem dürfte sich aber in den nächsten Jahren wohl noch erledigen: Man sieht schon überall auf der Strecke und in den Bahnhöfen Isolierstöße (zumindest halte ich die blauen Schienenverbinder für ebensolche) und eine Vollaustattung mit Gleisstromkrreisen, fernbedienten Weichen und regulärer Signalisierung, und vermutlich auch Zugbeeinflussungssystemen ist sicher nur eine Frage der Zeit.Ebenso sind die Bahnübergangssicherungsalangen im Bau, einige schon in Betrieb, sodass auch hier die Posten und Befehlsstäbe sicher keine Dauerlösung sein werden.

    Zumal sicher auch in Litauen drei Mann Personal alleine für die simple Durchfahrt eines Zuges durch eine Betriebsstelle, die zudem noch verhältnismäßig selten bedient wird, sicher ein Kostenfaktor ist (Mockava ist z.B durch Breitspurzüge gar nicht mehr zu erreichen, das heißt man hat dort abseits des Wochenends nur den Güterverkehr nach Polen, dafür im Sichtbetrieb 3 Mann zu brauchen ist sicher unwirtschaftlich). Da man bei den neuen Bahnübergängen schon auf Technik von Bombadier setzt, würde mich das Einrichten eines ESTW’s dass dann Kaunas – Mockava steuert kaum wundern, offenbar orientiert man sich im Baltikum mehr an Mitteleuropa als in Tschechien und Polen, warum dann nicht auch in dieser Angelegenheit?
    Schon heute ist der Schienenzustand tadellos und für höhere Geschwindikeiten und hohen Fahrkomfort ausgelegt (und das nicht nur auf der gemischtspurigen überarbeiteten Strecke Mockava – Kazlu Ruda sondern auch wenn man die (Alt-)Strecke gen Kybartai fährt.)

    Erwähnen kann man noch, das man in Trakiszki durchaus auch heute noch mit Grenzkontrollen rechnen muss, bei meinem Zug gingen dort tatsächlich bei der Rückfahrt Grenzer durch den Zug und haben sämtliche Pässe in ein elektronisches Lesegerät gesteckt (möglicherweise war der Grund der kat. Weltjugendtag der zu dieser Zeit in Polen stattfand). Dafür hat der Zug auch die 20 Minuten Wartezeit in Trakakiszki. sitzt man relativ weit vorne im Zug kann man aber, nachdem man kontrolliert worden ist, die Zeit nutzen, um Außenaufnahmen von Zug und Bahnhof zu machen, in Polen ist das ja (im Gegensatz zu Litauen, wo Züge fotografieren leider nicht ganz unproblematisch ist, und man es besser unauffällig tut) problemlos möglich. Auch in Suwalki und Augustow reichen die Haltezeiten für Außenaufnamen. Für Eisenbahnfreunde, die diese Reise machen, sicher praktisch

    Hinweißen sollte man noch auf die 2-3 verschiedenen Zugnummern, die diese Züge tragen, sodass man je nachdem wo man einsteigt, nach einer anderen Nummer Ausschau halten muss (Z.B ab Kaunaus als 141, ab Mockava 142 (weil die Nummer 141 in Polen bis zum Fahrplanwechsel für einen erst in Bialystok beginneden TLK-IC verwendet wurde, der früher mal bis Litauen ging), und ab Trakiszki dann die polnischer Nummer 11046). Wie das wird, wenn wieder der Fernverkehr selbst die Fahrten durchführt, wird sich herausstellen. Soviel von meiner Fahrt dazu

    Mit freundlichen Grüßen

    D. Vielberth

    • David sagt:

      Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

      Interessant, dass bei dir die Fahrt in Polen langsamer war als in Litauen, bei mir war es – wie gesagt – genau umgekehrt. Vielleicht hing das mit Bauarbeiten an der Strecke zusammen, aber so richtig „ausgefahren“ wurde der Zug erst in Polen. Der von dir erwähnte TLK 141 fährt übrigens ab voraussichtlich 16. Oktober wieder nach Mockawa.

      Das Lustige ist übrigens, dass die DB diesen Zug bereits ab 4. September in der Fahrplanauskunft aufführt. Sprich: Züge, die tatsächlich fahren, kommen nicht in die Auskunft, aber Züge, die nicht fahren, stehen drin ;-) Aber da ist man natürlich auch immer darauf angewiesen, was tatsächlich von den EVU geliefert wird. Und nachdem die Website der litauischen Eisenbahn inzwischen auch auf Englisch verfügbar ist, ist das auch kein großes Hindernis mehr.

      Die Grenzkontrollen dürften mit dem Weltjugendtag und dem Nato-Gipfel im August zu tun gehabt haben: Polen hatte angekündigt, aus diesem Anlass wieder für zwei Monate zu kontrollieren.

  7. Mike sagt:

    https://czech-transport.com/index.php?train=1616&lang=de

    Sonntags scheint der Zug „HANZA“ Krakau-Warschau-Bialystok-Suwalki-Mockava nicht zu verkehren

    • David sagt:

      Hallo Mike,

      die Informationen auf czech-transport scheinen nicht aktuell zu sein. Nach Auskunft der PKP fährt der Zug überhaupt erst ab Mitte Oktober bis Mockava, davor nur bis Suwalki. Das genannte September-Startdatum war daher fehlerhaft. Sorry.

  8. Björn sagt:

    Hallo David,
    wir sind gerade auf der Reise ins Baltikum und sind in Bialystok mit dem Zug aus Brünn über Warschau angekommen. Dein Bericht ist echt klasse. Leider fährt der tägliche Zug von Krakau nur bis nach Suwalki und immer noch nicht bis Mockava. Da wir aber morgen am zeitigen Abend (Freitag) in Kaunas sein müssen….wollen zum Basketball (Groundhopping)…mussten wir auf den Bus zurückgreifen. Leider. Wir bevorzugen die Reise per Bahn und fanden deinen Bericht sehr interessant.

    • David sagt:

      Hallo Björn, danke für den Hinweis. Auf der Seite der PKP ist der Zug TLK141 jetzt auch mal wieder verschwunden. Ich habe den Beitrag deshalb entsprechend angepasst.

  9. Olaf sagt:

    Hallo,
    aktuell finde ich den Zug bei der DB nur bis Mokava.
    Ist die Strecke unterbrochen , oder kennt nur die DB die Verbindung nich?

    • David sagt:

      Der Zug von Bialystok nach Kaunas wird bei der DB nicht angezeigt. Alles östlich der Oder ist in der Fahrplanauskunft der Bahn leider oft sehr unzuverlässig. Der bei der DB gelistete Zug nach Mockava fährt gar nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.