DB Lounge: Kein Zutritt mehr mit Sparpreis-Tickets

DB Lounge: Kein Zugang mehr mit Sparpreis-Ticket

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Borchert sagt:

    Mir ist auch schon aufgefallen, dass es speziell in München in der 2.Klasse Lounge manchmal unerträglich voll ist. Aber sollte man wenn etwas so gut angenommen wird nicht ausbauen anstelle einschränken? Den Platzmangel halte ich für einen Vorwand. Es stehen ja genügend Flächen zur Vermietung an allen Bahnhöfen bereit.

  2. Moritz sagt:

    Glückwunsch an den Autor, das ist nach der ganzen Verwirrung ein echter Scoop. Auch die Infos zum neuen Premium-Konzept.

    • Christoph Hruschka sagt:

      Finde ich gut. Für mich sind die überfüllten Lounges inzws ein Graus geworden und ich besuche nur noch diejenigen mit 1. Klasse Bereich. Gemütlich und ruhig ist es dort schon lange nicht mehr, daher würde es Zeit da Mal etwas zu ändern.

  3. Vögele sagt:

    Warum will man das abschaffen ? Hat die Bahn keine Tasse Kaffee kostenlos für Ihre zahlenden Kunden übrig ? Im übrigen muss ich keine Kaffeeorgien da drin veranstalten wenn man sieht was da manche kostenlos konsumieren verstehe ich auf der einen Seite das es beschränkt wird. Auf der anderen Seite könnte man pro Getränk ja 1 Euro verlangen das tut keinem weh insbesondere in Stuttgart wo wir einen „ Geisterbahnhof“ haben und die gastronomischen Möglichkeiten auf ein Minimum reduziert ist.

  4. Hans sagt:

    Dei Deutsche Bahn. In anderen Ländern ist in der 1. Kl Getränke oder sogar eine Mahlzeit inkludiert (wie im Flugzeug). In Deutschland kommt oft nichtmal der beworbene Service am Platz vorbei.

  5. Schmitz sagt:

    Ich möchte nur mal ein Rechenbeispiel nennen wie es in bahninside angeführt wurde.

    Jeder soll selbst entscheiden ob er dann noch 1. Klasse fährt.

    Beispiel 16. Januar 2020

    Eurowings Stuttgart Berlin 129,99 Euro in der BIZ Klasse (Loungezugang, Mittelsitz frei, Essen und Getränke im Flieger) Noch 10 Euro für An/ Abreise zum Flughafen (Im Flexticket enthalten) Bahn Flexticket Stuttgart Berlin. 256 Euro ohne Bahncard / 193 Euro mit Bahncard. Sparpreis 53,90 und Supersparpreis 39,90 ohne Bahncard.

    Die Bahnlounge in Stuttgart und die 1, Klasse Lounge in Berlin kann man nicht mit dem Service der Lufthansa Lounge vergleichen. Ich frage ist diese Maßnahme ok. Schaft Sie mehr Leute vom Flieger auf die Bahn zu locken ?

  6. Ludwig sagt:

    Hallo David, Danke für diesen sehr informativen Beitrag. Es wird interessant sein, welches Bild der Lounge-Alltag – vor allem “First” – nach diesem radikalen Einschnitt abgeben wird.

    Hast du eventuell auch schon nachgefragt, wie es sich mit Tickets der 1. Klasse aus dem Ausland verhält? Auch dort gibt es ja massenhaft vergünstigte Tickets. Wertet die Bahn jedes internationale Ticket der 1. Klasse gleich? Das wäre interessant zu wissen.

    • David sagt:

      Hallo Ludwig, ich gehe davon aus, dass die Railteam-Regelung weiterhin bestehen bleibt. Auch mit einem NJ-Schlafwagenticket sollte man weiterhin in die Lounge kommen, auch wenn das schon heute in den Bedingungen nicht genannt ist…

  7. Ellen sagt:

    Ich frage mich, warum ich dann noch ein Sparpreisticket anstelle eines Super-Supersparpreis-Tickets kaufen soll. Das City- Ticket gilt ja nur für eine einzelne Fahrt, die gibt’s anders günstiger. Was denkt sich die Bahn damit? In den letzten Jahren wurde sie nur teurer und unzuverlässiger. Image aufpolieren geht anders.
    Ein Kompromiss wäre ja vielleicht, mit dem Sparpreis 1. Klasse wenigstens einen Zugang in den 2.-Klasse-Bereich der Lounge zuzulassen.
    Überfüllung habe ich in der Lounge bisher noch nicht erlebt, wohl aber Leute, die mit ihrer BC100 1.Klasse in der Lounge zu leben scheinen.
    Sehr ärgerlich fand ich es auch, dass die Lounge in Düsseldorf ziemlich lange Zeit einfach so geschlossen war, ohne dass Ersatz dafür geboten wurde.

  8. adefghi sagt:

    Ich persönlich begrüße die geänderte Regelung. Mich stört schon lange, dass die Bahn einerseits fleißig damit wirbt, wie exklusiv die erste Klasse doch ist, und gleichzeitig werden haufenweise Spartickets auf den Markt geworfen, so dass die erste Klasse am Ende doch voll mit Kaffeefahrten und Kegelclubs ist, die man eigentlich durch das erste Klasse Ticket meiden wollte.
    Jetzt als ersten Schritt die Lounge zu kürzen (was zumindest zu den Stoßzeiten echt Not tut), finde ich da nur richtig. Ich hoffe, da kommen noch mehr solcher Ideen um das Premium wieder stärker zu unterstreichen.

  9. Ariana sagt:

    Die Kapazitäten der DB Lounges sind tatsächlich beschränkt. Manchmal sind Lounges unerträglich voll. Komfortabel ist es dort nicht. Die Änderung finde ich gut. Vielen Dank für die Infos zum neuen Premium-Konzept :)

  10. Frauke sagt:

    Für mich ein falsches Signal. Statt über gute Aufenthaltsräume für alle Ticketbesitzer bei Wartezeiten nachzudenken , um mehr Menschen in den öffentlichen Nahverkehr zu bringen, wird der Komfort weiter eingeschränkt. Schade Bahn .

  11. Bodo sagt:

    Niemand wird sich wegen einer Lounge doch nun eine Flexpreis Fahrkarte kaufen.Fahre zwar nur 1 Klasse aber der Service und Angebot ist doch schwach in den ganzen Loungen.Mir ist wichtiger das der ICE auch fährt,kein Ersatzzug oder Bordrestaurant ist mal wieder nicht vorhanden.Altag bei der DB.
    Stichwort Pünktlichkeit muss man nicht weiter erwähnen.
    Einige Lounge Besucher verwechseln das auch mit einer Selbstbedienungstheke.Man füllt Kaffee Literweise in Thermoskannen ab,Milch,Zucker und Zeitungen nimmt man einfach mit.
    Klar bleibt das Sparpreis Ticket ja immer noch deutlich billiger als der Normalpreis.
    Auch ohne DB Lounge Zugang.Oder man nimmt sich halt gleich das Super Sparpreis .City Ticket kann man selber kaufen und einen Kaffee dann auch noch.
    Das Thema DB Lounge Zugang ja oder nein wird doch einem nicht abhalten mit der Bahn zu fahren,oder?

  12. Antje sagt:

    Als ich diese Neuerung heute entdeckte, haute es mich echt aus den Schuhen. Die in den letzten Monaten immer häufiger auftretenden Störungen und Probleme ließen mich häufiger Verbindungen mit großem Umsteigepuffer wählen. Ein „Trost“ war dann, dass man wenigstens in der Lounge warten konnte (einen Platz fand ich immer, lärmende Kegelguppen habe ich nie erlebt). Jetzt hängt man wieder in der Luft. Wenn man in manchen anderen europäischen Ländern das Angebot von allgemeinen Warteräumen für alle Klassen sieht (Steckdosen zum Laden, Internetanschluss) , kann ich Frauke nur Recht geben: Statt angenehme Warteräume für alle zu schaffen, beschneidet die DB weitere Angebote. Meine Werbeargumente in Gesprächen für die Bahnnutzung schmelzen wie Butter in der Sonne.

  13. Antje sagt:

    …….. die wenig schmackhaften Getränkeangebote sind wahrhaftig nicht der Grund, in der Lounge zu warten.

  14. Cliffhanger sagt:

    Ein Erlebnis aus der Praxis eines Gelegenheitsnutzers des DB-Fernverkehr soll einmal zeigen, was diese Neureglung bewirkt. Als Inhaber einer Bahncard 25/1. Klasse konnte ich bis 2018 auch mit Supersparpreistickets die DB Lounges problemlos benutzen, ohne daß mir jemals eine Überfüllung aufgefallen ist. Nach einer längeren Zeit unternahm ich erst im Oktober diesen Jahres wieder eine Fernreise. Aufgrund einer betriebstechnischen Verzögerung unterwegs erreichte ich das Ziel nur mit Verzögerung. Da ich vor Ort von Bekannten abgeholt wurde, mußte ich jetzt eine halbstündige Wartezeit überbrücken. Frohgemut begab ich mich mit Koffer und Rucksack in die Lounge des örtlichen Hauptbahnhofes, wo ich bis zu einer entsprechenden Handynachricht zu bleiben gedachte. Mein gute Laune endete jäh, als die Dame am Empfang mich nach einem kurzen Blick auf das Ticket höflich, aber bestimmt abwies. Aufgrund des Supersparpreises sei ich nicht mehr berechtigt, die DB Lounges zu benutzen.

    Die folgenden dreißig Minuten mußte ich in feucht-kühler Witterung vor dem Bahnhof warten, bis man mich abholte. Es versteht sich, daß meine Ansichten über die Serviceleistungen der DB anschließend eher negative ausfielen. Die Bahn wirbt ununterbrochen mit Sonderangeboten, um die Menschen zu veranlassen, ihre Autos zugunsten von Zugreisen in der Garage zu lassen. Allerdings halt man es nicht für notwendig, die Inhaber von Bahncards der 1. Klasse per E-Mail über die Änderungen in Bezug auf die Nutzung der Lounges zu informieren. Angesichts der fortwährenden Reklame gerade für die Sparangebote der DB sollte es doch wohl möglich sein, den Kunden eine Nachricht zu schicken.

    Der Sinn dieser Maßnahme hat sich mir bislang nicht erschlossen. Von einer Überfüllung durch Reisegruppen wie die oben angesprochenen Kegelclubs habe ich bislang nichts bemerkt, auch halten sich die meisten Nutzer nach meiner Beobachtung kaum länger als 20 bis 30 Minuten dort auf. Ausnahmen gab es nur dann, wenn Züge ausfielen und die Reisenden keine andere Möglichkeit hatten, um die erzwungene Wartezeit zu überbrücken.

    Die DB sollte diese Einschränkung der Zugangsberechtigungen dringend überdenken. Oder will man die Fernreisen der Bahn so exklusiv machen wie es in den Fünfziger Jahren die Flugreisen waren?

  15. Monokuma sagt:

    Obwohl jetzt bis 2030 zusätzliche 20 Milliarden Euro in die Bahn gepumpt werden sollen und zudem die Mehrwertsteuer auf Bahntickets reduziert wird, ist für einen Ausbau der Wartebereiche für die Fahrgäste kein Geld da, stattdessen geht man dazu über, den Kreis an Berechtigten für die Lounges jetzt weiter zu verkleinern. Gleichzeitig genehmigen sich, wie ich heute lesen durfte, einige Bahnvorstände erst einmal eine saftige Gehaltserhöhung. Bei so viel Unverschämtheit kommt mir die Spucke hoch, zumal sich an den üblichen Problemen wie Verspätungen, Zugausfällen, überraschenden Fahrplanänderungen etc. auch nichts ändern wird, obwohl eine dauerhafte Beseitigung dieser Dinge ebenfalls eine Möglichkeit wäre, den Besucherandrang auf die Lounges zu reduzieren.

  16. Bodo sagt:

    Es gibt doch nur 15 Loungen im Gesamtnetz der DB AG und viele haben doch überhaupt keine Lounge auf Ihrem Reiseweg.
    Geht es denn bei denn bei dem Sparpreis Ticket wirklich um einen Zugang für eine Lounge?
    Außerdem kann sich ja jeder nun auch eine BC 50 kaufen und Normaltarif bezahlen um unbedingt in einer Lounge warten zu können.
    Im neuen Bahnhof Berlin Ostkreuz gibt es bislang nicht mal ein WC.Und so viele große Bahnhöfe ohne Lounge.
    Mein Bahnhof Hamburg Altona ist besonders früh morgens auch nicht so toll,aber ich würde nie auf die Idee kommen extra nach Hamburg HBF in die Lounge zu fahren oder da auszusteigen.
    Es gibt wirklich andere Probleme bei der DB AG als nun der Wegfall der Zutrittsberechtigung für Sparpreis Fahrkarteninhaber.

    • Antje sagt:

      Es gehört ganz eindeutig zu den grundsätzlichen Bahnproblemen, dass es keine angemessenen Aufenthaltsräume (wie in vielen europäischen Ländern üblich) gibt (gerade bei der häufig auftretenden Umsteigeproblematik). Die Lounge war halt wenigstens in Grenzen (nur 1. Klasse/ab 22 Uhrgeschlossen) ein Angebot.
      In Salzburg (wegen DB-Chaos gestrandet), konnte ich wenigstens die Nacht ohne Wetter und Wind in einem geschützten Raum mit Steckdose verbringen bis mich am frühen Morgen ein Zug nach Wien brachte.

  17. Alf sagt:

    Typische Zweiklassengesellschaft , Begleitperson zulassen ohne 1. Klasse Ticket , damit die Herren /Damen bloss nicht in ihrem ich bin ja so toll Gefühl gestört werden , dafür den Pöbel , der das günstige Ticket hat , schön außen vor gehalten wird , haltet erst einmal die versprochenen Leistungen ein ehe Einschränkungen eingeführt werden , typische Arroganz der Bahn

  18. Patrick sagt:

    Längst überfällig diese Massnahme!

    Ich erlebe es regelmässig, dass in vielen Lounges (insbesondere Berlin, Mannheim, München) nur noch “Stehplätze” zur Verfügung stehen. In Berlin bildet sich gelegentlich sogar eine Warteschlange vor dem 1.Klasse-Bereich…

    Bis vor wenigen Jahren herrschte sowohl in den Lounges als auch in der ersten Klasse im Zug fast immer eine angenehm ruhige und relaxte Atmosphäre, es gab saubere Sanitäranlagen…
    Das hat sich leider grundlegend geändert seit der (Super-) Sparpreis-Wahn auch in die erste Klasse Einzug hielt.

    M.E. vertragen sich “Sparen” und “Erste Klasse” bzw. Lounge überhaupt nicht. Wer sparen möchte und für 25 Euro durch ganz Deutschland fährt, kann nun mal nicht den selben Komfort erwarten wie ein Vollpreiszahler. Sonst fühlt sich letzterer nämlich veräppelt und zahlt bald auch nur noch einen (Super-)Sparpreis, das kann die Bahn ja nun auch nicht wollen…

    Da geht diese Entscheidung wenigstens einen Schritt weit in die richtige Richtung; m.E. könnte man zumindest den Supersparpreis auch gänzlich auf die zweite Klasse beschränken. Gerne kann man auch drüber nachdenken, die Punkteschwelle für den Comfortstatus zu erhöhen, nur sollte der ticketlose Loungezugang inkl. Begleitperson erhalten bleiben, weil das quasi der einzige spürbare Vorteil des Status ist.

    Vernünftige Wartemöglichkeiten ausserhalb der Lounge gibts übrigens in jedem Hauptbahnhof mehr als genug, aber der Supersparer ist halt denn auch zu geizig, zwofuffzich für nen Kaffee zu zahlen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.