SBB: Sparbillett mit bis zu 70 Prozent Rabatt | Zugreiseblog

SBB will künftig mehr Sparbillette verkaufen

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Oli sagt:

    Die SBB geht mit den Sparbillets leider den falschen Weg und macht sich damit für Gelegenheitsfahrer noch unattraktiver.

    Das Problem ist nämlich, dass die Spartickets dazu führen, dass die gewöhnlichen Tickets noch teurer werden. Denn irgendwo muss das Geld ja wieder reinkommen.

    Vor allem aber sind die unflexiblen Tickets im Alltag kaum nutzbar. Zum Beispiel wenn ich fliege. Auf dem Weg zum Flugplatz kann ich gut abschätzen, welchen Zug ich nehme.

    Aber beim Rückweg muss ich entweder das überteuerte Ticket wählen, bei einer knappen Verbindung riskieren den Zug zu verpassen und das Geld zu verlieren, oder ich plane Extrazeit ein, was nach einem längeren Flug auch nicht wirklich toll ist.

    Deswegen fahre ich in der Schweiz so gut wie nie Zug, obwohl ich die Bahn grunssätzlich gerne mag.

  2. Gregor sagt:

    @Oli

    Das ist doch bei den Sparpreisen in D auch so und die sind denke ich seit Jahren ein großer Erfolg.

    • Oli sagt:

      @Gregor

      Ich reise fast jedes Jahr von Basel nach Berlin zur ITB. Jedes Mal vergleiche ich Zug und Flug und siehe: Im Flieger zahle ich 50 Franken, mit der DB etwas knapp unter 200, Sparpreis. Nur brauche ich statt 50 Minuten etwa 7 Stunden und bin genau gleich unflexibel. Und wenn ich auf der ITB mit anderen rede, zeigt sich bei fast allen das gleiche Bild.

      Leute mit überteuerten Preisen in die Flieger zu drängen, das nenne ich persönlich nicht gerade keinen Erfolg. Wobei man bei der DB fairerweise noch hinzufügen muss, dass neben den hohen Preisen auch noch die ständigen Verspätungen und Zugausfälle, sowie der extrem unfreundliche Kundendienst dazukommen.

  3. Felix sagt:

    Hallo David
    Wie kommst du auf deine Aussage, dass man mit einem Sparbillett 1. Klasse nicht in der 2.Klasse fahren darf? Gemäss Informationen der SBB vom März 2018 ist dies erlaubt. Ich finde auch jetzt keine Hinweise auf http://www.sbb.ch bzw. http://www.ch-direct.org, dass dies nicht erlaubt wäre.

    @Gregor
    Inwiefern kann man denn die DB mit der SBB vergleich. Ich wohne direkt an der Grenze zu Deutschland (noch in der Schweiz) und erlebe beinahe täglich wie kompliziert es ist, das korrekte Billett für deutsche Strecken zu kaufen. Einen grossen Anteil am Erfolg des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz haben neben dem guten Angebot, meiner Meinung nach auch der Grundsatz, dass mit einem Billett von A nach B jeder beliebige Zug verwendet werden kann – ohne Zugbindung oder Beschränkung auf den Regionalverkehr. Dies wird jedoch durch die Sparbillette hintergangen, diese sind aber innerhalb von Tarifverbünden aus nachvollziehbaren Gründen nicht erhältlich. Dadurch kommt es aber dazu, dass man innerhalb eines Tarifverbunds für eine 40km lange Strecke gleich viel bezahlt wie für ein Sparbillett über eine Strecke von 200km ausserhalb eines Tarifverbundes.

    • David sagt:

      Hallo Felix,

      laut SBB-Homepage sind Klassenwechsel mit einem Sparbillett nicht möglich.

      Viele Grüße

      David

      • Felix sagt:

        Damit liegst du richtig. Ein Klassenwechsel ist jedoch gemäss (Schweizer) Definition auschliesslich ein (kostenpflichtiges) Upgrade von der 2. Klasse in die 1. Klasse.
        Dies ist auch nachzulesen im allgemeinen Personentarif T600: https://www.ch-direct.org/de/Service/content_index.php?section=downloads&download=2666

      • David sagt:

        Hallo Felix,

        ist denn nicht 82.000 des T600 einschlägig? Darin ist geregelt, dass ein Anspruch auf Beförderung in der Klasse besteht, die auf dem Fahrschein aufgedruckt ist. Der Übergang von der ersten in die zweite Klasse ist nach 82.002 Abs. 2 außerdem nur erlaubt, wenn in der ersten Klasse kein Platz frei ist.

        Bei der DB gibt es in den Beförderungsbedingungen einen extra Punkt, in dem klargestellt wird, dass erste Klasse Tickets auch in der zweiten Klasse gelten (Ausnahme: Sparpreise). Eine solche allgemeine Vorschrift habe ich für die Schweiz jetzt auf Anhieb nicht gefunden.

        Ich werde jetzt mal bei Twitter nachfragen, wie es sich genau beim Sparbillett verhält.

        Edit: Die Antwort der SBB ist da: Alle Tickets der ersten Klasse gelten auch immer in der zweiten Klasse. Siehe: https://twitter.com/RailService/status/1006062300065910785

        Ich habe die Passage oben entsprechend angepasst.

        Viele Grüße

        David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.