Deutsche Bahn: City-Ticket jetzt auch ohne BahnCard | Zugreiseblog

Deutsche Bahn: City-Ticket jetzt auch ohne BahnCard

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Mirko sagt:

    Leider werden nicht mehr Menschen das Cityticket nutzen, sondern weniger. Da der günstige Sparpreis immer der SupersparPreis ist, auch wenn man gar nicht so viel spart. So kann dieser SupersparPreis auch mal knapp 100 Euro kosten. Für den Sparpreis fällt immer ein Mehrpreis von min 5 Euro an. Bei 2 Personen sind das im Schnitt ca 10-15 Euro Mehrkosten. Leider eine Verschlechterung für treue Bahncard-Kunden und Vielfahrer mit Sparpreisen vor dem 1 August. Wollen sie nämlich die gleiche Leistung wie vorher, müssen sie auch mehr bezahlen, da der SupersparPreis nicht nur ein oder 2 Stufen hat.

  2. Sophie sagt:

    “Tipp: Oftmals lohnt sich die BahnCard 100 durch das integrierte City-Ticket sogar als Alternative zu einem Abo eines Verkehrsverbundes. Wenn du beispielsweise von etwas weiter außerhalb Münchens zunächst mit der S-Bahn oder dem Regionalzug in die Stadt fährst und dann mit der U-Bahn oder dem Bus zu deinem Arbeitsplatz pendelst, zahlst du für ein Monatsabo des MVV gut und gerne an die 150 Euro. Der Aufpreis zum Preis der BahnCard 100 ist dann nicht mehr allzu hoch, zumal du mit dieser zusätzlich fast alle Züge in ganz Deutschland nehmen kannst.”
    – Naja, die BahnCard 100 kostet 4.270 € und das Monatsabo dann ja 1.800 €. Das ist doch schon ein größerer Unterschied. Oder habe ich da was falsch verstanden?

    • Mirko sagt:

      Für die meisten lohnt es sich nicht, da die Fahrpreise auf weite Strecken eher günstiger sind. Das zählt wohl eher nur, wenn man auch mit dem ICE pendelt.

    • David sagt:

      Hallo Sophie,

      nein, deine Rechnung ist schon richtig. ;-)

      Mir geht es eher darum, dass einige Leute vielleicht auch so zum Beispiel am Wochenende regelmäßig im Fernverkehr reisen möchten. Da kann es dann schon sinnvoll sein, statt dem Monatsabo des MVV gleich die BahnCard 100 zu kaufen. Mit der BahnCard 100 machen die meisten auch Reisen, die sie so vielleicht nie gemacht hätten. Die Flexibilität ist da ein toller Vorteil.

      Viele Grüße

      David

  3. David sagt:

    “Beim günstigen Super Sparpreis ist das City-Ticket künftig nicht mehr enthalten. Dies gilt auch dann, wenn du über eine BahnCard verfügst, wie ein Bahn-Sprecher dem Zugreiseblog bestätigte.”

    Aus meiner Sicht als BahnCard-Kunde eine deutliche Verschlechterung und eine verdeckte Preiserhöhung, da der “neue Super Sparpreis” in etwa den alten Sparpreisen zu entsprechen scheint, die die City-Tickets noch enthielten. Da BahnCard-Kunden ihre City-Tickets Nahverkehrstickets jetzt entweder direkt vor Ort nachkaufen oder indirekt über den teils doch spürbar teureren “neuen Sparpreis” bezahlen müssen, fahren sie somit schlechter. Enttäuschend!

    • Alma sagt:

      Das sehe ich genauso! Eine deutliche Verschlechterung für treue BC Kunden und versteckte Preiserhöhung. Die Bahn sollte das sofort revidieren.
      Ich fahre z.B. 2x pro Woche unter den 100 km, aber mit dem ICE und ÖV. Bisher hatte ich immer den Sparpreis gebucht mit BC 25, möglichst rechtzeitig sodass ich mit 30€ pro Tag dabei war. Da das City Ticket inklusive war, habe ich mein Monatsticket und auch gelegentliche Fahrten mit dem Flixbus abgeschafft.
      Wenn das Cityticket nun wegfällt, mache ich in der Woche mindestens 10€ Minus und der Flixbus- obwohl ich ihn hasse- rückt auch wieder ins Zentrum meiner Überlegungen. Kein guter Deal für die DB und Ihre treuen BC Kunden!

  4. Jens sagt:

    Das Sparpreisangebot der Bahn wurde DEUTLICH verschlechtert: Konnte man vor einiger Zeit noch einen Sparpreis für 22,40 Euro für die einfache Fahrt bzw. 44,80 Euro für die Hin-und Rückfahrt mit Bahncard lösen, kann man das jetzt zwar auch, jedoch gibt es jetzt zu diesem Preis nur den minderwertigen Sparpreis ohne Stornomöglichkeit, wobei jene auch schlechter geworden ist: Es gibt kein Geld mehr zurück, man muss sich mit einem Gutschein begnügen. Kurzum: Die Sparpreise mögen zwar billiger geworden sein, doch will man seinen Sparpreis mit “alten Konditionen haben” muss man mehr bezahlen bzw. kommt gar nicht mehr in die Gunst, Geld zurück zu erhalten. Adé, Deutsche Bahn

  5. Gregor sagt:

    Wobei man sagen muss das sich die Stormnogebühren von 19 auf 10 Euro gesenkt worden sind, und da der Gutschein 3 Jahre gültig ist sollte das für Leute die öfters Bahn fahren eine deutliche Verbesserung sein. Und der Super Sparpreis geht schon bei 14,90 los mit BC25, leider wie oben beschrieben ohne City und Stornomöglichkeit.

    • Mirko sagt:

      Allerdings nur, wenn man vorher auch die Storno-Variante bucht und gleich die Mehrkosten von ca 5-15 Euro bei den niedrigen Sparpreisen mit einkalkuliert. In der Summe bezahlt somit jeder die Stornogebühr mit, ob er storniert oder nicht. (Teilweise liegen auch aber mal 100 Euro zwischen SupersparPreis und Spapreis.)

    • Joachim Falken sagt:

      Fragt sich, ob man einen Gutschein auch ohne langes anstehen am Automaten einsetzen – oder auch erhalten kann. Und ob die Gutscheine vom Schalter auch im Internet verwendbar sind und umgekehrt. Bei der DB ware ich da nicht so sicher.

  6. Gregor sagt:

    Tickets die man nicht stornieren konnte gab es aber auch schon davor, das ist nichts neues.

  7. Robert sagt:

    Bin gespannt was das mit der Ticket-Strategie der DB noch wird. Man scheint sich durch die Flixtrain-Offensive jetzt endlich dem Kunden zu öffnen. Hoffentlich war es nicht zu spät.. ;-)

  8. Gregor sagt:

    Bei 4 Zügen am Tag ist das Flixtrain Angebot wohl für 99% der Bahnkunden nicht wirklich eine Alternative.

  9. Joachim Falken sagt:

    Die fehlende Möglichkeit der Stornierung des Supersparpreises ist eine wesentliche Verschlechterung des Angebots, zusätzlich zum fehlenden City-Ticket. Lohnt sich eigentlich nur bei Preisen um die 14,90, wo es sowieso faktisch ekeine Stornierungsmöglichkeit gab, oder beim Schlater- und Automatenkauf, wo man sich für eine Rückgabe lange anstellen müsste..

    Vermutlich wird das Bahn-Management jetzt nach der Verkehrsleistung in Pkm incentiviert, da will man dann lieber erreichen, dass die Leute auch dann fahren, wenn sie die Reiseleistung eigetbich gar nicht mehr benötigen.

    So verliert die DB allmählih ihre Vorteile gegen dem Flugzeug, außer der besseren Umweltverträglichkeit.

  10. Gregor sagt:

    Auf der Facebook Seite der Bahn beschweren sich praktisch jeden Tag Kunden über den Super Sparpreis . Ich denke diese Tarifreform ist ein Flop und die Bahn wird das bald korrigieren müssen.

  11. marianne laug sagt:

    Ich bin ein mal im Monat mit dem Supersparpreis unterwegs gewesen. Also 30 Euro für Hin- und Rückfahrt .. inkl Cityticket. Jetzt kostet mich der gleich Trip 36 Euro – also 20% mehr. Ich habe inzwischen meine Bahncard mit einem entsprechenenden Kommentar abbestellt.

  12. Gregor sagt:

    @Marianne

    nur das ohne die Bahncard das Ticket ja noch teurer ist. Statt 36 zahlt man dann 46 Euro für Hin-und Rückfahrt. Deshalb denke ich werden die meisten Kunden ihre BC doch behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.