Deutsche Bahn verbessert Service im Speisewagen | Zugreiseblog

Deutsche Bahn verbessert Service im Speisewagen

David

Hi, ich bin David, der Gründer des Zugreiseblog. Hier erfährst du alles zum Slow Traveling per Zug – egal, ob beim Interrail in Europa, Work and Travel in Australien oder beim Backpacking durch Südostasien. Du bist neu hier? Dann lies am besten, worum es in meinem Bahnblog geht.

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Daniel sagt:

    Was sollen diese Alkohol Verbots Diskussionen immer wieder?? Das ist ein Grund im FV Bahn zu fahren! Ich lasse mir meinen gepflegten Rotwein zu Feierabend bestimmt nicht verbieten! Dann kann ich gleich Auto fahren

    • Franz sagt:

      Keiner hat etwas gegen einen gepflegten Rotwein nach Feierabend. Problematisch sehe ich so manche Gruppe, die sich im Zug bis zur Besinnungslosigkeit betrinkt und laut herumlärmt. Ich bin deshalb für ein Alkoholverbot im Zug, bei Ausnahme der Verpflegung im Bordrestaurant.

  2. Annette sagt:

    Auf meiner momentanen fahrt von berlin (abfahrt 18.30 uhr) nach Mannheim (ankunft ca. 0.00 Uhr) merke ich leider gar nichts von dem “tollen” Essensangebot der Bahn. Ich habe eher den Eindruck es ist der deutschen Bahn völlig egal, dass hier ausser einem Schinkensandwich (kann ich leider nicht essen da Ekel vor schinken) und schokoriegeln rein gar nichts angeboten wird. Angeblich deshalb, weil wegen der grossen Hitze die Kühlung der Kühlschränke fast nicht mehr funktioniere. Komischerweise hab ich jetz aber noch ein gekühltes Pils bekommen. An den Bahnhöfen Göttingen, Kassel und Fulda wurde auch nichts zugeladen. Sie haben auch noch nicht mal z.b. brezeln, nüsse, äpfel etc. , sprich Produkte die nicht süss sind und nicht gekühlt werden müssten. Im Internet schrieben andere betroffene Fahrtgäste schon vor Jahren von diesem problem! Das heisst es ist der Bahn schon seeehhhr lange bekannt, dass dies vorkommen kann. Und trotzdem haben sie daran NICHTS geändert. Daraus kann ich wohl nur den Schluss ziehen, dass es ihnen einfach sch….egal ist, ob ihre Fahrgäste stundenlang Hunger haben. Mein Vorschlag: wie wärs denn mal mit Ehrlichkeit statt das Angebot wie oben beschrieben immer mehr einzuschränken und es dann noch als Verbesserung zu verkaufen und gleichzeitig nicht dafür zu sorgen das regelmässig die Lebensmittel ergänzt werden. Dann doch lieber gleich alles abschaffen, dann weiss jeder dass er GENERELL für sich etwas mitbringen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.